Spenden für die Kirschbaumallee

Aktion soll Erhalt sichern – Wehretaler Unternehmer liefern Startbetrag

+
Motiviert: Mit dem Pflanzen des ersten Hochstamm-Kirschbaumes gaben Grundstückspächterin Michaela Breun (von links), Burgbetriebsleiter Selmar Sechtling, Marco Lenarduzzi und Dr. Sabine Budde vom Geo-Naturpark Frau Holle Land sowie das Unternehmerpaar Oliver und Silke Strohmeyer den Startschuss zur neuen Spendenaktion für den Erhalt der Kirschbaumallee unterhalb der Jugendburg Ludwigstein . 

Mit der Spendenaktion eines Unternehmerpaars aus dem Wehretal soll die Kirschbaumallee an der Auffahrt zur Jugendburg Ludwigstein bei Witzenhausen wieder in Schuss gebracht werden. 

Burg Ludwigstein– Mit einer Spendenaktion wollen Silke und Oliver Strohmeyer zum Erhalt der Kirschbaumallee an der Auffahrt zur Jugendburg Ludwigstein beitragen. Am Freitag überreichte das Wehretaler Unternehmerpaar einen Startbetrag von 500 Euro.

„Wir tragen uns schon länger mit dem Gedanken, vor Ort im Werra-Meißner-Kreis aktiv etwas für den Natur- und Klimaschutz zu tun“, sagt Oliver Strohmeyer. „Als die Verantwortlichen des Geo-Naturparks Frau Holle Land uns dann die Idee präsentierten, von uns gesammelte Spenden im Kirschenland Witzenhausen in Hochstammm-Kirschbäume zu investieren, eine geeignete Fläche an der Burg Ludwigstein fanden, die rechtlichen Fragen mit dem Eigentümer klärten und sich bereit erklärten, die Arbeiten an den Bäumen auszuführen, waren wir begeistert“, so Strohmeyer. 

Mit ihren beiden Unternehmen Strohmeyer Dialog Druck und Mobilfolierung.de wird das Unternehmerehepaar sein „Grünes Angebot“ ins Leben gerufen. Alle Kunden, die sich dafür entscheiden, investieren unmittelbar einen Betrag in die Pflege- und Schnittmaßnahmen an den alten Kirschbäumen oder auch in die Pflanzung neuer Kirschbäume. Dieser Betrag wird von den Strohmeyers dann noch einmal verdoppelt. „Wir hoffen, dass diese Verdoppelung des Betrages möglichst viele Kunden dazu animieren wird, sich an der Spendenaktion zu beteiligen“, betont Silke Strohmeyer.

„Weil sich die Straße zur Burg Ludwigstein im Besitz des Landes Hessen befindet und niemand mehr ein wirtschaftliches Interesse an der Kirschbaumallee hat, ist sie in einem schlechten Zustand“, begründet Dr. Sabine Budde vom Geo-Naturpark die Notwendigkeit, dort aktiv zu werden. Wo die rund 100 alten Bäume zuletzt nur noch aus Gründen der Verkehrssicherheit beschnitten wurden, sollen sie jetzt dank der Spendenaktion gepflegt und erhalten werden.

„Das dient sowohl dem Klimaschutz als auch der Artenvielfalt und wird dazu führen, dass sich die Gäste der Jugendburg und des Kirschenlandes Witzenhausen noch in vielen Jahren an den blühenden Kirschenbäumen erfreuen können“, so Budde. Für sie sei die Spendenaktion der Strohmeyers „ein beispielhaftes privatwirtschaftliches Engagement für den Natur- und Klimaschutz, das hoffentlich noch viele Nachahmer findet“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.