1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Witzenhausen

März-Bilanz: Weniger Menschen im Werra-Meißner-Kreis ohne Arbeit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefan Forbert

Kommentare

Das Logo des Arbeitsamtes
Die Arbeitslosenquote im Werra-Meißner-Kreis ist im März leicht gesunken © Arne Dedert

Insgesamt 2491 Menschen sind Ende März im Werra-Meißner-Kreis arbeitslos gemeldet. Das sind 60 Menschen weniger als im Februar (-2,4 Prozent) und 553 Jobsuchende weniger als im März 2021 (-18,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote liegt bei 4,8 Prozent. Im Vormonat lag sie bei 4,9 und im Vorjahr bei 5,8 Prozent.

Werra-Meißner – Das geht aus dem Monatsbericht hervor, den die Agentur für Arbeit in Kassel am Donnerstag vorlegte. Demnach ist der Bestand offener Stellen im Werra-Meißner-Kreis ist mit 995 höher als im Vormonat (+78 Stellen = +8,5 Prozent) und im Vorjahr (+399 Stellen = +66,9 Prozent).

Entsprechend kommentiert Agenturchef Detlef Hesse laut Pressemitteilung die Entwicklung, dass mit dem Frühling auch dieses Jahr eine Belebung des nordhessischen Arbeitsmarktes einsetze. „Erneut weniger Jobsuchende spiegeln die unverändert stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt wider“, bilanzierte Hesse. Erfreuliche Minuswerte gebe es in allen Personengruppen, auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen verringere sich weiter.

In den beiden Kreisteil Eschwege und Witzenhausen stellt sich die Lage der Statistik zufolge vergleichsweise einheitlich dar: In Eschwege ging die Zahl der Arbeitslosen von Februar auf März um 40 Personen auf 1396 zurück, im Vergleich zu März 2021 sogar um 250. Unter dem Strich bleibt eine Quote von 4,8 Prozent. In Witzenhausen reduzierte sich die Zahl der Erwerbslosen gegenüber Februar um 20 auf noch 1095. Das sind sogar 303 Menschen ohne Job weniger als noch im März 2021. Die Quote in Witzenhausen liegt jetzt bei 4,7 Prozent.

Zudem verweist Agenturchef Hesse darauf, dass die Auswirkungen der Pandemie bislang vor allem durch das Instrument Kurzarbeitergeld abgefedert werden konnten. Gegenüber Februar habe sich die Nachfrage nach dieser Unterstützung deutlich reduziert, im vergangenen Monat lagen noch acht Anzeigen für 63 Beschäftigte vor.  (sff)

Auch interessant

Kommentare