Sport gegen Stress

Gesund und Fit am Arbeitsplatz: Werra-Meißner-Kreis liegt im Trend

+
Betriebssport im Kreis: Viele Arbeitgebern bieten ihren Mitarbeitern Kurse während der Arbeitszeit an.

Werra Meißner. Immer mehr Arbeitgeber im Kreis fördern die Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Ganz vorn dabei: Die Verwaltungen im Kreis mit Pilates-, Yoga- und Rückenfit-Kursen.

Die Betriebliche Gesundheitsförderung wird Arbeitgebern im Landkreis immer wichtiger. Das sagt Matthias Kullik, Vertriebsleiter der BKK Werra-Meißner. 25 Betriebe bieten derzeit in Kooperation mit der Krankenkasse ihren Mitarbeitern während der Arbeitszeit Sport- und Entspannungskurse an.

Besonders stark sind dabei die Kommunen vertreten: Neben der Verwaltung des Werra-Meißner-Kreises und den Städten Sontra und Witzenhausen fördert auch die Stadt Eschwege die Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Dort können die Angestellten unter anderem an Pilates-, Yoga- und Rückenfit-Kursen teilnehmen.

„Fast alle unsere Kurse sind ausgebucht“, sagt Bürgermeister Alexander Heppe. Besonders beliebt sei die Progressive Muskelentspannung - eine Technik, die gegen Stress helfen soll. Das Programm hatte die Stadt nach einer Mitarbeiterbefragung zusammengestellt.

Ähnliche Angebote können auch die Mitarbeiter der SCA-Niederlassung in Witzenhausen wahrnehmen. Zusätzlich zu den angebotenen Kursen gibt es dort seit 2015 auch ein eigenes Fitness-Studio, zudem trainieren einige Mitarbeiter mit Unterstützung der Firma gemeinsam für das Deutsche Sportabzeichen. „Durch unser Angebot haben viele wieder zurück zum Sport gefunden“, sagt Werksleiter Dietmar Haschke. Zudem würden die Aktivitäten das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken und für ein besseres Betriebsklima sorgen. Das bestätigt Heppe auch für seine Stadtverwaltung: „Die Wertschätzung der Kollegen untereinander steigt.“ Das Sportangebot koste die Verwaltung zwar 1800 Euro im Jahr, dies investiere sie jedoch gerne, um ihre Mitarbeiter zu binden.

Laut Kullik ist das für viele Arbeitgeber ein Grund, Sport in den Arbeitsalltag miteinzubinden. „Viele Betriebe haben erkannt, dass wir auf einen Fachkräftemangel hinsteuern. Deshalb muss man dafür sorgen, dass das Personal möglichst lange gesund im Unternehmen bleibt.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.