Im Capitolkino: „Widerstand ist Pflicht“

Bekannt erst nach 80 Jahren: Regisseurin Katharina Thoms zeigt Film

Katharina Thoms

Witzenhausen. Eigentlich ist es unglaublich: Gefühlt wissen wir so gut wie alles über den Nationalsozialismus. Doch Regisseurin Katharina Thoms beweist das Gegenteil.

Sie hat den Dokumentarfilm „Widerstand ist Pflicht“ gedreht und präsentiert ihn heute um 20 Uhr im Capitolkino in Witzenhausen.

Frau Thoms, worum geht es in Ihrem Film?

Thoms: Es geht um den allerersten Widerstand, den es überhaupt jemals gegen Hitler gab, von dem bis heute aber so gut wie niemand weiß. In dem Ort Mössingen (Baden-Württemberg) sind 100 Personen auf die Straße gegangen und haben gestreikt.

Die Premiere war am 31. Januar - dem Datum des Streiks in 1933 - in Mössingen selbst. Wie haben die Einwohner auf Ihre Doku reagiert?

Thoms: Es war überwältigend. Das Kino war überfüllt. Die Leute waren begeistert. Und das hat die Hoffnung in mir geweckt, dass das Thema über 80 Jahre später endlich Bekanntheit erlangt.

Heute sind Sie in Witzenhausen zu Gast. Waren Sie schon einmal hier oder wie kam es zu dieser Ortswahl?

Thoms: Nein, war ich noch nie. Ich habe früher mal etwas von Witzenhausen gehört, aber dann wieder aus den Augen verloren. Jetzt hat es mich hierher geführt, weil eine befreundete Regisseurin von mir dort wohnt. Sie veranstaltet mit mir den Kinoabend. Ich bin schon sehr gespannt.

Der Film „Widerstand ist Pflicht“ wird um 20 Uhr im Capitolkino Witzenhausen präsentiert, der Eintritt kosten 8,50 Euro, Thoms ist auch vor Ort. (jda) Foto: Privat

Zu hören ist das Interview hier.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.