Zuvor in Schlangenlinien unterwegs

Mit drei Promille - Brummifahrer steuert Sattelzug in Hessisch Lichtenau in Graben

Polizei-Blaulicht
+
Die Polizei ließ einen Sattelzugfahrer aus Moldawien erst wieder auf freien Fujß, als er eine Sicherheitsleistung bezahlt hatte.

Ein 35-jähriger Brummifahrer aus Moldawien mit fast drei Promille Alkohol hat sich am Montagnachmittag mit seinem Sattelzug an der Brückenstraße kurz vor dem Hessisch Lichtenauer Ortsteil Friedrichsbrück festgefahren.

Friedrichsbrück – Wie die Polizei berichtete, war der ausländische Sattelzug auf der Strecke von Hessisch Lichtenau nach Friedrichsbrück aufgrund langsamer Fahrweise und Schlangenlinien gegen 14.25 Uhr bereits einem Autofahrer aufgefallen. Als der Sattelzug dann im Flutgraben steckte, informierte er die Polizei.

Den Beamten bestätigte sich die Einschätzung vor Ort, ein Atemalkoholtest bei dem Transporterfahrer ergab einen Wert von annähernd drei Promille. Daraufhin veranlasste die Polizei eine Blutentnahme und setzte den 35-Jährigen erst nach dem Einbehalten einer Bargeld-Sicherheitsleistung wieder auf freien Fuß. Gegen ihn wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs strafrechtlich ermittelt.

Aufgrund des auf die Fahrbahn ragenden Sattelaufliegers sicherte die Polizei die Einsatzstelle vor Friedrichsbrück zeitweise ab, bis das Fahrzeug von einem spezialisierten Abschleppunternehmen geborgen und an sicherer Stelle abgestellt war.  (sff)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.