Gute Sozialprognosen

Bewährungsstrafen für Überfall auf Spielothek

Kassel / Witzenhausen. Mit Bewährungsstrafen sind drei Männer aus Witzenhausen und Eschwege davongekommen, die am 26. Januar 2015 eine Spielothek in Witzenhausen überfallen haben.

Die 10. Strafkammer des Landgerichts mit Richter Jürgen Dreyer an der Spitze folgte damit dem Antrag von Oberstaatsanwältin Andrea Boesken, die von einer „Dilettantennummer“ des Trios gesprochen und für die beiden 23 Jahre alten Männer jeweils zwei Jahre und für den 22-Jährigen 22 Monate Bewährungsstrafe gefordert hatte.

Tatsächlich huschte immer wieder ein Schmunzeln über die Gesichter der Prozessbeteiligten, wenn die noch sehr jungenhaft wirkenden Angeklagten den Tathergang schilderten. Danach war bei dem Trio der Plan zum Überfall der Spielothek wegen anhaltender Geldsorgen gereift. Gegen 2.30 Uhr fuhren sie mit einer Soft-Air-Pistole „bewaffnet“ und einer Tasche zum Abtransport des erhofften Geldsegens zur Spielothek.

Ausgerechnet derjenige ohne Führerschein hielt die Stellung am Steuer des Fluchtautos, während die anderen beiden Mützen überstreiften, in die sie Augenlöcher geschnitten hatten. In der Spielothek erwarteten sie um diese Uhrzeit nur eine Frau, von der wenig Gegenwehr zu erwarten sei. Als beide hineinstürmten trafen sie dort allerdings auf eine Überraschung: Ein muskelbepackter Kampfsportler führte dort die Aufsicht, ließ sich weder von den Maskierten noch der Pistole beeindrucken und ging auf die Räuber los.

Einer der Angeklagten, selbst mit der Figur eines Profi-Bodybuilders ausgestattet, aber einen Kopf kleiner, erkannte in dem Gegenüber einen Bekannten aus dem Fitness-Studio und trat sofort den Rückzug an. Der Mitarbeiter der Spielothek hielt ihn kurz fest, Pistole und Tasche fielen zu Boden, die beiden Täter flohen.

An Pistole und Tasche, so ein Eschweger Kripobeamter gestern als Zeuge, waren erst ein Jahr nach dem Überfall auf die Spielothek DNA-Spuren von zwei der Tätern gesichert worden, die wenig später verhört wurden, den Überfall gestanden und auch den Namen des dritten Mannes nannten.

Der Spielothek-Hüne habe wenige Monate später auch bei einem weiteren Überfall die Täter ohne Beute in die Flucht geschlagen. „Der war extrem widerstandsfähig“, sagte der Polizist anerkennend. Wer im ländlichen Witzenhausen als Räuber auftauche, könne ihn nicht beeindrucken, habe der Kampfsportler angegeben. Der kampferfahrene Mann konnte gestern nicht als Zeuge gehört werden. Er ist inzwischen nach Italien verzogen.

Die drei verhinderten Räuber hockten ziemlich zerknirscht auf der Anklagebank. Einer hat zwar acht Vorstrafen wegen Diebstahl und Fahren ohne Führerschein, war aber stets nur zu Geldstrafen oder Arbeitsstunden verurteilt worden. Die anderen beiden waren wegen Bagatelldelikten auffällig geworden, etwa weil einer Schottersteine auf einen Güterzug im Vellmarer Bahnhof geworfen hatte.

Aber die Sozialprognose war bei allen gut: Zwei leben noch in ihren Familien, einer hat inzwischen eine Freundin und ein gemeinsames Kind. Ausbildungsstellen stehen bei allen drei in Aussicht. Insofern drückte die Strafkammer noch einmal alle Augen zu und ordnete jeweils noch 200 gemeinnützige Arbeitsstunden an. Ein Bewährungshelfer, so Richter Dreyer, werde sie durch die nächsten Jahre begleiten und ihnen bei der Gestaltung eines straffreien Lebens helfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.