Fachwissen muss vorhanden sein

Für Öko-Landbau werben: Deutschlands einzige Bio-Königin besucht Witzenhausen

+
Vor der Uni Witzenhausen: Erster Kreisbeigeordneter Dr. Rainer Wallmann, Studiendekan Prof. Dr. Stephan Peth, Bio-Königin Carina Bichler alias „Carina I.“, der Leiter des Fachbereichs ökologischer Landbau Prof. Dr. Jürgen Heß und die Koordinatorin der Ökolandbau-Modellregion Nordhessen, Sabine Marten.

Beim Deutschen Königinnentag sind allerhand Hoheiten in Witzenhausen zu Besuch – unter ihnen auch die einzige deutsche Bio-Königin Carina Bichler, Carina I.

Das Amt ist noch jung und existiert erst seit drei Jahren, erklärt die 28-Jährige. Und noch eine Besonderheit gibt es: Sie repräsentiert nicht nur eine Region oder ein Produkt, sondern musste für die Kandidatur richtig viel Fachwissen mitbringen.

Für Carina Bichler war das kein Problem: Sie ist auf einem landwirtschaftlichen Bio-Gemischtbetrieb im Unterallgäu aufgewachsen und hat Agrarökonomie studiert. „Ich wollte schon immer in der Branche des ökologischen Landbaus arbeiten“, sagt sie. 

Deshalb hat sie auch ihre Masterarbeit über regionale Wertschöpfungsketten von ökologisch erzeugten Ölsaaten geschrieben. Nach dem Studium war sie für die Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern tätig, arbeitet derzeit für den Anbauverband „Bioland“ als Bildungskoordinatorin und ist Assistenz der Beratungskoordination für das „Demonstrationsnetzwerk Erbse/Bohne“. Dieses Projekt verfolgt das Ziel, den Anbau von heimischen Eiweißpflanzen voranzubringen.

"Halbwissen abbauen"

Carina Bichler ist also nicht nur Fachfrau im Bereich der ökologischen Landwirtschaft, sondern durch ihr Amt auch noch Botschafterin dafür. „Mir ist es wichtig, die Lücke zwischen Erzeugern und Verbrauchern zu schließen. Ich möchte Halbwissen abbauen und zeigen, was der Öko-Landbau alles leistet“, sagt sie.

Witzenhausen kannte sie vom Namen und als wichtigen Standort der ökologischen Landwirtschaft, ist aber jetzt zum ersten Mal persönlich in der Stadt. Die Initiative, die Ökolandbau-Modellregion Nordhessen kennenzulernen, ging von der Bio-Königin selbst aus – sie setzte sich mit Koordinatorin Sabine Marten in Verbindung, die direkt von der Idee begeistert war. Am Freitag besuchte sie eine studentische Umstellungsgruppe an der Uni Witzenhausen sowie die Arbeitsgemeinschaft zur Witzenhäuser Konferenz 2019. „Ich fand es sehr spannend, was die Studierenden alles auf die Beine stellen“, sagt Carina Bichler anerkennend. Es sei toll, in konkrete Projekte eingebunden zu werden, von denen die Studenten auch später noch profitieren.

Seit September 2018 ist die 28-Jährige Bio-Königin und bleibt es für zwei Jahre. Jeder der vier Bioverbände „Naturland“, „Bioland“, „Biokreis“, „Demeter“ und der Bayerische Bauernverband können eine Kandidatin nominieren. Carina Bichler wurde von „Bioland“ vorgeschlagen. Sie und die anderen Kandidatinnen mussten in einem 30-minütigen Gespräch ihr Fachwissen unter Beweis stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.