Für mehr Nachhaltigkeit

Biologisch abbaubare Kaffeebecher vom Werra-Meißner-Kreis 

+
Einsatz für mehr Nachhaltigkeit: Der mehrfach verwendbare Kaffeebecher des Kreises wurde von Umweltdezernent Rainer Wallmann (von links) und Umweltberaterin Gabriele Maxisch im Witzenhäuser Café Röstwerk mit Verkäuferin Nina Martin vorgestellt.

Werra-Meißner. Der Kreis setzt sich für mehr Nachhaltigkeit ein und bringt zum Beginn der Europäischen Woche der Abfallvermeidung am Samstag, 18. November, biologisch abbaubare Mehrwegbecher in einige Cafés, Bäckereien und Tankstellen. 

Kaffee bestellen, auf dem Weg trinken und den Becher aus Plastik oder Papier direkt danach in den Mülleimer schmeißen – das passiert jeden Tag viele Male. Umweltdezernent Dr. Rainer Wallmann hat den Eindruck, dass dieses Thema im Werra-Meißner-Kreis sehr wichtig ist: „Ich bin viel mit dem Fahrrad unterwegs und sehe, dass alle 500 Meter ein Becher im Grünen liegt.“ Jeden Tag würden in Deutschland 7,6 Millionen Einwegbecher verbraucht.

Durch den sogenannten Werra-Meißner-Becher werde man zwar nicht alle Einwegbecher ersetzen können, aber er möchte deren Verbrauch eindämmen. Das wäre nicht nur gut für die Natur, sondern auch für die Kaffeetrinker, denn bei einigen Partnern des Kreises sind Heißgetränke mit mitgebrachtem Becher ein bisschen günstiger. So auch im Witzenhäuser Café Röstwerk, dort spart man zehn Cent und hätte bei einem Becherpreis von 3,50 Euro den Kauf nach 35 Kaffees, Kakaos oder Tees wieder raus.

Schon jetzt bringen manche Kunden einen Mehrwegbecher mit in das Café Röstwerk, berichtet Verkäuferin Nina Martin. Bald werden auch orange-braune Werra-Meißner-Becher der hessischen Firma NoWaste (übersetzt: kein Müll) dabei sein. Die sind aus einer Harzmischung und können bis auf den Deckel aus Silikon innerhalb von 180 Tagen in einer industriellen Kompostierung abgebaut werden. 

Sie können in der Spülmaschine gereinigt werden und sollen jahrelang halten. Bevor sich der Kreis für diesen Becher entschieden hat, wurde er ausführlich getestet, sagt Umweltberaterin Gabriele Maxisch: „Ein Kollege hat ihn mit heißem Wasser befüllt und über einem Waschbecken umgedreht. Der Becher hält.“ Seit drei Monaten ist er bereits bei Wallmann im Einsatz, der sehr zufrieden mit dem Werra-Meißner-Becher ist.

Zunächst gibt es die Werra-Meißner-Becher in folgenden Geschäften zu kaufen: In Witzenhausen bei der Tourist Info, dem Weltladen, Naturbaustoffe Erfurth, Akzente und Ottos Dorfladen. Berkatal: Tankstelle Schäfer, Wehretal: Landbäckerei Stange, Bad Sooden-Allendorf: Backcafé Grunewald, Eschwege: Esso-Tankstelle, außerdem bei McDonalds in Eschwege und Hessisch Lichtenau. Es werden noch weitere Verkaufsstellen gesucht. Interessierte können sich bei Gabriele Maxisch melden, Tel. 05651 / 3024751 oder per E-Mail an gabriele.maxisch@werra-meissner-kreis.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.