Hilgershausen: Projekt stark verteuert

Brücken-Neubau in Hilgershausen kurz vor dem Start

Baustart in wenigen Wochen: Eine neue Brücke über dem Riedbach soll in Hilgershausen besseren Schutz vor Hochwasser bieten.
+
Baustart in wenigen Wochen: Eine neue Brücke über dem Riedbach soll in Hilgershausen besseren Schutz vor Hochwasser bieten.

Was längst hätte in Angriff genommen werden sollen, steht wohl kurz bevor: Im Forellental in Hilgershausen soll bald mit dem Neubau einer Brücke über den Riedbach begonnen werden.

Hilgershausen – Man verspricht sich in diesem Bad Sooden-Allendorfer Stadtteil einen besseren Schutz vor Überflutungen. Wie Ortsvorsteher Adolf Knierim nach der jüngsten Ortsbeiratssitzung mitteilte, sollen die Arbeiten Anfang Februar beginnen, sofern es die Witterungsbedingungen dann auch zulassen.

Im städtischen Haushalt für das vergangene Jahr ist das Projekt mit 140.000 Euro veranschlagt. Zwar steht die Genehmigung des Etats noch immer aus, wird aber in Kürze erwartet. Sicher ist schon jetzt, dass die veranschlagte Summe nicht ausreicht.

Das preiswerteste Ausschreibungsergebnis hat laut Knierim bei 190.000 Euro gelegen, das höchste bei mehr als doppelt so viel. Den Auftrag erhalten habe als günstigster Bieter eine Firma aus Rüstungen im thüringischen Landkreis Eichsfeld. Inklusive aller Nebenkosten wird sich der Neubau wohl auf mehr als 220.000 Euro verteuern, wozu auch allgemeine Preissteigerungen beim Bau beigetragen haben.

Die komplett von der Stadt finanzierte Brücke wird als Kastenprofil wie ein auf den Kopf gestelltes U das Fließgewässer überspannen und 40 Zentimeter höher sein als die mehr als 80 Jahre alte Brücke, deren Tragkraft wegen ihres maroden Zustands bereits auf 7,5 Tonnen herabgestuft worden war.

Das neue Bauwerk mit deutlich erhöhter Tragkraft wird dann auch für schwere Fahrzeuge wie Feuerwehr und Müllabfuhr befahrbar sein. Sanft ansteigend beziehungsweise abfallend, muss die Straße zuvor der neuen Brückenhöhe angepasst werden.

Mit dem Neubau der Brücke vergrößert sich der Durchlaufquerschnitt des Riedbachs von gegenwärtig 2,75 auf 4,35 Quadratmeter.

Der Ortsbeirat befasste sich auch mit dem geplanten Bau zweier Windkraftanlagen auf dem nahe gelegen Roßkopf, wofür das Stadtparlament jüngst grünes Licht gegeben hatte. „Stolz sind wir darauf nicht“, so die „persönliche Meinung“ des Ortsvorstehers. Im Dorf gebe es noch viel Skepsis. Knierim: „Wir brauchen noch mehr Informationen.“

Zur Sprache gekommen sei auch das Vorhaben von Vodafone, nahe des knapp 200 Einwohner zählenden Ortes einen Funkmast zu errichten, an den sich möglicherweise auch andere Mobilfunkanbieter anschließen könnten. Zurzeit stehe Hilgershausen nur das Netz von O2, vormals E-Plus, zur Verfügung. Über Termine sei noch nichts bekannt geworden. (Christoph Cortis)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.