Zwölf Bands spielten auf zwei Bühnen

Come2gether-Festival: Zwei Tage Party mit viel Musik

Spaß auch auf der Bühne: Die Band Mykket Morton aus Kassel eröffnete das Festival am Samstag mit einer ganz besonderen Mischung aus Stilrichtungen und Instrumenten. Fotos: Huck

Witzenhausen. Erfolgreich ist am Samstagabend das zehnte Come2gether-Festival zu Ende gegangen. war geprägt von Miteinander und abwechslungsreichen Auftritte.

Über zwölf Bands spielten am Freitag und Samstag auf zwei Bühnen, alles von Rock, Pop, Metal, Indie, Folk bis hin zu Electro, Hip Hop, Punk und Rap.

Alle Besucher und Helfer waren mit viel Spaß dabei. Am Eingang bekam jeder ein Festivalbändchen aus Stoff, die gab es dieses Jahr zum ersten Mal und kamen bei den Besuchern gut an. Rote Festivalbändchen für Kinder und Jugendliche, schwarze für Erwachsene.

Die Band Mykket Morton schaffte am Samstag einen gelungenen musikalischen Auftakt mit Cajón, Bass, Percussion, gleich zwei Gitarren und einem Cello und einer Vielzahl von Akustik-Songs, die gute Laune auf dem Platz verbreiteten.

Dabei waren außerdem einige Bands aus dem Werra-Meißner-Kreis, aber auch Musiker mit einer weiten Anreise. Die Band Please Madame aus Salzburg in Österreich schaffte es erst nach Stunden langen Staus auf der Autobahn mit etwas Verspätung am Freitagabend noch auf die Come2gether-Bühne.

Entspannte Besucher: Die Stimmung war friedlich beim „Come2gether“-Festival in Witzenhausen, die Besucher ließen sich von der Musik tragen.

Es gab an beiden Tagen leckere alkoholfreie Cocktails, Kaffee und Kuchen und zum ersten Mal neben Fisch und Fleisch auch einen rein veganen Stand. Am Samstag boten die Veranstalter außerdem ein buntes Spielprogramm für Kinder an, die in blauen Tonnen über den Platz rollen durften, sich bunte Gesichter schminken lassen, wild auf der Hüpfburg toben, jede Menge bunte Taschen basteln und Bilder malen durften.

Seit zehn Jahren wird das Open-Air-Konzert in Witzenhausen von Jugendlichen mit Unterstützung von Jugendpfleger Kai Zerweck organisiert. Seither wächst das Come2gether stetig. Zuerst auf einem Gelände an der Kasseler Landstraße, findet es seit neun Jahren am Rand von Witzenhausen auf dem Parkplatz der Firma Steinfeld Boder statt.

Über 100 Helfer sind jedes Mal involviert, aus Witzenhausen aber auch aus befreundeten Jugendräumen im Umkreis. Für viele ist es eine Art Warm-Up Party für das Open-Flair-Festival in Eschwege im August. Obwohl es eigentlich viel mehr ist.

Die Bands, die beim Come2gether-Festival auftraten, wurden auch in diesem Jahr wieder als sehr stark empfunden, die zweitägige Party selbst bestens organisiert. Mit dem Thema Alkoholkonsum bei Jugendlichen wird verantwortungsbewusst umgegangen. Obwohl alles ehrenamtlich bestritten wird, nehmen die Organisatoren ihre Arbeit ernst und schafften es wieder, ein Festival voll guter Laune und freundlichem Miteinander auf die Beine zu stellen.

Come2gether-Festival in Witzenhausen war ein Erfolg

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.