Täter verursachen mehrere Tausend Euro Schaden

Einbrüche in Blickershausen und Gertenbach: Polizei sucht Besitzer von Diebesgut

Die Diebe brachen die Autos mit Gewalt auf (Symbolbild). 
+
Die Diebe brachen die Autos mit Gewalt auf (Symbolbild). 

Schaden von mehreren Tausend Euro haben Diebe angerichtet, die im Raum Witzenhausen Autos knackten. Die Polizei sucht weiterhin die Besitzer der Diebesgutes.

Aktualisiert am 9. April, 14.15 Uhr

Nach der Einbruchsserie in mehrere Autos in Gertenbach und Blickershausen am Wochenende 26. bis 28. März konnten immer noch nicht alle sichergestellten Gegenstände zugeordnet werden, teilt die Polizei mit. Dabei handelt es sich um einen Rucksack sowie mehrere Geldbörsen und eine Uhr.

Bei der Einbruchsserie waren mehr als 20 Fahrzeuge in den beiden Dörfern geknackt worden, die Polizei nahm wenig später drei Tatverdächtige fest. Nachdem ein 26-jähriger Tatverdächtiger am 28. März wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, war er kurz darauf von Zeugen dabei beobachtet worden, wie er an geparkten Autos „rüttelte“, so Polizeisprecher Jörg Künstler. Eine Streife nahm den Mann daraufhin in der Carl-Ludwig-Straße wieder fest.

„Dabei führte er eine schwarze klappbare Kunststofftasche mit, in der sich eine neuwertige Tom-Tailer-Jacke für Männer und Sweatjacke (Sportjacke) für Damen befanden“, so Künstler. Der Mann behauptete, sie aus einem unverschlossen schwarzen Auto, möglicherweise einem Skoda an der Carl-Ludwig-Straße gestohlen zu haben. Das Auto konnte bislang noch nicht gefunden werden.

Diese schwarze Kunststofftasche fand die Polizei bei einem mutmaßlichen Autoknacker in Witzenhausen.

Daher bittet die Witzenhäuser Polizei, dass sich mögliche Besitzer oder Geschädigte ab Montag, 12. April, bei der Polizeistation in Witzenhausen unter Tel. 0 55 42/9 30 40 melden. (fst)

Erstmeldung vom 29. März, 17.45 Uhr

Wie die Polizei berichtet, haben Beamte aus Witzenhausen am Sonntagmorgen mehrere Männer festgenommen, die verdächtigt werden, in diesen beiden Nächten mehr als 20 Autos in den beiden Dörfern aufgebrochen zu haben, um Gegenstände daraus zu stehlen.

Außerdem kam es zu mindestens einem Fahrraddiebstahl und einem Einbruch in eine Werkstatt.

Nach Angaben von Polizei-Pressesprecher Alexander Först gab es erste Anzeigen am Samstagmorgen zu Taten, die sich in der Nacht ereignet hatten. Im Laufe des Samstags kamen dann weitere Anzeigen hinzu. In der Folgenacht zum Sonntag konnten dann zwei Streifen der Witzenhäuser Polizei zwei Tatverdächtige in Gertenbach festnehmen. Die 26 und 18 Jahre alten Täter, die in Kassel und Gießen wohnen sollen, hatten nach aktuellem Erkenntnisstand wahrscheinlich mit Komplizen die Autos mit brachialer Gewalt aufgebrochen und nach Wertgegenständen durchsucht.

Aufgefallen waren die Männer der Polizei gegen 4.20 Uhr, als sie im Bereich der Siedlerstraße unterwegs waren. Die Streifenbeamten kontrollierten die Tatverdächtigen und fanden dabei unter anderem mehrere Gegenstände, zum Beispiel Kreditkarten, die den Geschädigten der Diebstähle zugeordnet werden konnten.

Art und Größenordnung deuten laut Först darauf hin, dass die Verdächtigen diese Art von Taten nicht zum ersten Mal begangen haben. Alles weitere würden nun die Ermittlungen ergeben.

Ein weiterer Täter konnte am Sonntagvormittag dingfest gemacht werden. Ein Anwohner der Bahnhofstraße in Gertenbach war auf einen Mann aufmerksam geworden, der versuchte, mit einem Schraubendreher in einen Wohnwagen einzubrechen. Als der den Anwohner sah, flüchtete er zu Fuß in Richtung Bahnhof. In der Nähe griff ihn eine hinzugerufene Streife der Polizei auf.

Der dritte Tatverdächtige ist ein 18 Jahre alter Mann, der in Kassel wohnt. „Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige wieder auf freien Fuß gesetzt“, schreibt Först. Auch der zweite 18-Jährige wurde wieder entlassen. Der 26-Jährige wurde nach einem weiteren Vorfall in die Psychiatrie nach Eschwege gebracht.

Einen der mutmaßlichen Diebe davon hat der Blickershäuser Björn Wiebers nach eigenen Angaben entdeckt.

Wie er berichtet, wurde er gegen 4 Uhr in seinem Haus in Blickershausen wach, weil sein Hund Bengalo angeschlagen hatte. Mit dem Hund zusammen habe er dann draußen einen Tatverdächtigen vorgefunden. Wiebers lobt, wie schnell die Polizei vor Ort war und ihre Präsenz, kritisiert jedoch generell, dass es zu wenig Einsatzkräfte gebe.

In der Nacht zu Sonntag hatten die Beamten einen 18-jährigen und einen 26-jährigen mutmaßlichen Täter festgenommen, am Sonntagmorgen dann einen weiteren 18-Jährigen. Die ersten beiden Männer saßen erst in einer Zelle der Polizei. Weil sie dort aber randalierten und sich selbst verletzten, wurden sie ins Klinikum Werra-Meißner in Witzenhausen gebracht. Nach kurzer Behandlung wurde der 18-Jährige auf eigenen Wunsch entlassen, weil die Gründe weggefallen waren, ihn weiter festzuhalten. Der 26-Jährige blieb noch bis Sonntagnachmittag im Klinikum, ging dann aber auch auf eigenen Wunsch.

Kurz nach seiner Entlassung wurde der 26-Jährige wieder festgenommen, weil er verdächtig in geparkte Autos spähte. Dabei leistete er Widerstand. Wegen des sprunghaften und aggressiven Verhaltens wurde der Mann mit einem Rettungswagen in das Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie nach Eschwege gebracht.

Auf die Männer kommen jetzt nicht nur Ermittlungen wegen mehr als 20 Einbrüchen zu. Sie werden sich auch wegen Beleidigung einiger Polizisten ebenso zu verantworten haben wie wegen Widerstands gegen die Vollstreckungsbeamten.

Die Polizei hat bei den Tatverdächtigen mehrere Gegenstände gefunden und sichergestellt, bei denen es sich um Diebesgut handeln könnte. Bei einigen davon konnten die Beamten laut Polizei-Pressesprecher Alexander Först noch keinen Besitzer finden. Wer geschädigt wurde, wird daher gebeten, sich bei der Polizei in Witzenhausen unter Tel. 0 55 42/9 30 40 zu melden.  (nde)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.