Concordia singt online

Digitale Übungsstunde des Gemischten Chors Hundelshausen

Carmen Beck (links) und Gabriele Vogelei mit Chorleiterin Corina Acosta de Gundlach auf dem Laptop
+
Chorgesang über Laptop: Carmen Beck (links) und Gabriele Vogelei mit Chorleiterin Corina Acosta de Gundlach auf dem Laptop sowie die anderen Mitglieder (obere Leiste am Laptop) haben Spaß an den virtuellen Übungsstunden des Chores.

Neue Wege geht der Gemischte Chor Concordia in Hundelshausen. Während andere Chöre in Corona-Zeiten ihre Übungsstunden ausgesetzt haben, treffen sich die Chormitglieder seit September online über die Videoplattform „Zoom“.

Hundelshausen – Zustande gekommen ist das virtuelle Treffen über Chormitglied Jens Krumpholz, der für den Chor eine eigenständige Benutzergruppe eingerichtet hat. „Uns war es wichtig, dass wir uns während der Pandemie zumindest mal virtuell treffen und das gesellschaftliche Leben im Chor damit ein Stück weit aufrecht erhalten“, sagen Gabriele Vogelei und Carmen Beck vom Vorstandsteam.

Was über schöne Plauderrunden begann, entwickelte sich dann ab Oktober zu einer Gesangsübungsstunde mit Chorleiterin Corina Acosta de Gundlach. „Auch wenn wir über die Video-Plattform nicht gemeinsam als Chor singen können, sondern jeweils nur allein oder maximal zu zweit, macht es einen Riesenspaß“, so Vogelei und Beck.

Da sie beide in der Stimmlage Alt singen, nehmen sie jeweils als Pärchen an der virtuellen Gesangsstunde teil. Zu Beginn steht aber für alle Mitglieder das Einsingen an, damit die Lippen beweglich und die Stimme geölt werden.

Zu diesem Zweck singt Acosta de Gundlach in Klavierbegleitung in mehreren Mommommoms oder Manomanomanomans die Oktaven hoch und runter, und jeder für sich singt am eigenen Laptop mit. Ob alle mitmachen, erkennt jeder dann an den Mundbewegungen auf dem Bildschirm. Danach geht es dann abwechselnd mit Knopf im Ohr in den Sologesang.

Im Vorfeld hatte die Chorleiterin von den zu übenden Stücken eine MP3-Datei in jeder Tonlage besungen, die sie den Chormitgliedern über Handy zur Verfügung gestellt hat. So singt der Solosänger nicht ganz allein, sondern immer in Begleitung mit der Chorleiterin im Ohr. Dabei können sich die Solosänger an Takt und Melodie der Chorleiterin orientieren.

Ziel ist es, dass am Ende alle Solobeiträge von den zwei eingeübten Liedern zusammengeschnitten werden, um dann eine virtuelle Choraufnahme entstehen zu lassen. „Auch wenn es erst mal Überwindung kostet, allein mit Knopf im Ohr zu singen, haben sich die Stimmen positiv entwickelt und das Selbstvertrauen der Sänger und Sängerinnen ist dadurch gestiegen“, sagt Acosta de Gundlach.

Sie kann gezielt Tipps geben und direkt auf die Sänger und Sängerinnen einwirken. Aber auch die Chormitglieder haben ihren Spaß an der virtuellen Übungsstunde. Denn zwischendrin wird auch immer mal wieder für alle freigeschaltet, wenn ein lockerer Spruch kommt oder einfach nur mal kurz über Gott und die Welt geredet wird.

Wer auch außerhalb des Chores mal mitmachen oder es sich nur mal einen Eindruck verschaffen möchte, ist eingeladen. (znb)

Kontakt: Gabriele Vogelei, Tel. 01 52/27 72 37 47 oder per Mail concordia.hundelshausen@gmail.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.