Größte zusammenhängende Fläche

Blühende Touristenattraktion: Wendershausen ist drittes Dorf mit Schlafmohnblüte

Da liegt das erste Schlafmohnfeld: Franz und Anneliese Nover, Touristen aus Neuß, erkennen auf dem am Rande des Wanderparkplatzes neben dem Gasthaus Zur Krone aufgestellten Lageplan, dass sie für die Mohnblüte in die Flur im Norden von Wendershausen gehen müssen.
+
Da liegt das erste Schlafmohnfeld: Franz und Anneliese Nover, Touristen aus Neuß, erkennen auf dem am Rande des Wanderparkplatzes neben dem Gasthaus Zur Krone aufgestellten Lageplan, dass sie für die Mohnblüte in die Flur im Norden von Wendershausen gehen müssen.

Wendershausen ist jetzt der dritte Ort im Werra-Meißner-Kreis mit Schlafmohnblüten-Anbau.

Wendershausen – Noch fehlt es – pandemiebedingt – an den von Gästen aus nah und fern gern wahrgenommenen Zusatzangeboten wie Café, Hofladen und Toiletten. Trotzdem hat Landwirtin Michaela Breun von der hessischen Domäne in Wendershausen am Rand des Witzenhäuser Stadtteils in diesem Jahr zum ersten Mal Schlafmohn ausgesät. Damit kann sich der Ort als dritter zu den Mohndörfern mit dem besonderen, weil rosa-violett strahlenden Blütenmeer im Werra-Meißner-Kreis zählen.

Wobei die Blüte bei Wendershausen violetter und weniger pinkfarben ist als die im Meißnervorland und auf dem Ringgau, wo Germerode und Grandenborn seit Jahren die Blütenfreunde mit der Schlafmohnsorte Mieszko locken. Michaela Breun säte sechs Kilogramm „Viola“ aus.

Michaela Breun

Am 20. Juni öffneten sich bei ihr bereits viele Blüten, aufgrund der Witterung und des Wetters werden mittlerweile auch die letzten schon bald verblüht sein. Verantwortlich dafür ist in erster Linie „der kalte Mai“, wie Geschäftsführer Marco Lenarduzzi vom Geo-Naturpark Frau-Holle-Land sagt. Deshalb hätten die Pflanzen nicht die sonst übliche Höhe von mehr als einem Meter erreicht und auch weniger Blüten ausgebildet. Beeindruckend ist das Feld dennoch, hat es doch mit sechs Hektar die größte zusammenhängende Fläche mit Schlafmohn in Hessen, wahrscheinlich sogar in ganz Deutschland.

Auf einen mit Stroh ausgelegten Pfad quer durch das Feld zum hautnahen Durchstreifen der blühenden Pflanzen – wie in den anderen Mohndörfern Meißner-Germerode und Ringgau-Grandenborn bis vor Corona üblich – wurde aus Schutzgründen verzichtet, bedauert Marco Lenarduzzi. Er hofft auf mehr Möglichkeiten im nächsten Jahr.

Dann will Michaela Breun wieder Schlafmohn auf einem großen, weit mehr als ein Fußballfeld großen Areal in der Werra-Aue direkt neben dem Radweg nach Witzenhausen aussäen.

Violetter: Der Mohnblüte von Wendershausen fehlt das kräftige Rosa.

Die Vermarktung des Mohnes übernimmt Björn Sippel, der 2010 erstmals mit der erforderlichen Genehmigung der Bundesopiumstelle morphinarmen Schlafmohn anbaute. Mittlerweile versorgt der Germeröder Landwirt mehr als zehn Bäckereien in ganz Deutschland mit dem Mohnsamen, der auf 60 Hektar gewonnen wird.

In der nächsten Saison soll es auch das vor zwei Jahren schon auf dem Hof der Domäne mitten im Dorf eröffnete „Café mit Herz“ wieder geben. Auch die Gastwirtschaft Zur Krone – direkt neben dem großen Parkplatz im Norden Wendershausens – werde mitmachen, sind sich Breun und Lenarduzzi sicher.

Nun sind es drei: Violettfarbene Pfeile samt markanter Blüte weisen auf die Mohnblüten-Standorte im Werra-Meißner-Kreis hin. Quelle: Geo-Naturpark Frau-Holle-Land

Dem Geo-Naturpark-Geschäftsführer gefällt gerade auch die dortige Kombination mit den beiden Kirschwanderwegen, die ebenfalls vom Großparkplatz aus zu erreichen sind. So wäre Wendershausen zunächst zur Kirschblüte und anschließend zur Mohnblüte, dann noch kombiniert mit der Kirschpflückzeit, Ziel von Ausflüglern. (sff)

Sie wollen mehr aus der Region erfahren? Dann testen Sie das ePaper der HNA zwei Wochen gratis. Sie sind eher an Neuigkeiten aus dem Raum Eschwege interessiert? Dann können Sie das ePaper-Angebot der Werra-Rundschau ebenfalls kostenlos testen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.