Thema ist 75 Jahre Siedlung nach Kriegsende

Fürstenhagen dreht einen Film zum Denkmaltag

Blick in die Fürstenhagener Siedlung, Fachwerkhäuser links und rechts der Straße
+
Blick in die Fürstenhagener Siedlung: Sie steht am Tag des offenen Denkmals im Mittelpunkt.

Digital soll der Tag des offenen Denkmals in diesem Jahr im Lichtenauer Stadtteil Fürstenhagen werden.

Mit einem Film zum Thema „75 Jahre Siedlung nach Kriegsende“ will der Ortsbeirat dem Motto der diesjährigen Veranstaltung „Chance Denkmal“ am bundesweit Denkmaltag am Sonntag, 13. September, unter Corona-Bedingungen gerecht werden.

Fürstenhagen - Ortsvorsteher Reinhard Kanstein teilte nach der jüngsten Sitzung der Ortsvertreter mit, dass Dirk Sattmann, selbst Mitglied des Gremiums, zusammen mit Mario Lux den Film drehen will. Darin soll die heutige Situation mit Dokumenten aus vergangenen Tagen verglichen werden. Geplant ist, die Dokumentation am Veranstaltungstag ins Internet zu stellen.

Aktuell wurde für die Siedlung, die Mitte der 1930-er-Jahre für die Arbeiter im Munitionswerk Hirschhagen errichtet wurde, jüngst die Hochwassergefahr im östlichen Bereich gebannt. Nachdem beim letzten Starkregen Anfang August der Graben parallel zur Hirschhagener Straße wieder einmal so stark anschwoll, dass der Einlauf das Wasser oberhalb der Häuserreihe nicht mehr aufnehmen konnte und die Keller der ersten Gebäude vollliefen, sah die Stadt dringenden Handlungsbedarf. Mit großem Aufwand wurden beiderseits des Einlaufs mehrere Lkw-Ladungen Kalkschotter zum Wall aufgeschüttet, sodass eine Retentionsfläche entstanden ist, die künftig bei größeren Wassermengen als Puffer dient. Der Wall wurde mit Rasensteinen, die in Beton gesetzt wurden, stabilisiert. Zudem lässt sich das Einlaufgitter neuerdings auf schrägen Führungsschienen per Seilwinde nach oben ziehen, sollte Unrat den Durchfluss blockieren.

Um die Zukunft des siebenköpfigen Ortsbeirats im größten Lichtenauer Stadtteil sicherzustellen, haben sich die Ortsbeiratsmitglieder mit Blick auf die Kommunalwahl am 14. März 2021 auf eine Gemeinschaftsliste geeinigt. Damit zielt der Ortsbeirat darauf ab, deutlich mehr an Kandidaten aufzustellen, um den rund 1500 Wahlberechtigten auch genügend Alternativen zu bieten. Die Entscheidung ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass die Parteien im Ort erklärt haben, keine eigene Kandidatenliste aufzustellen.

Weitere Informationen: Zugänge zur Video-Veröffentlichung für den Tag des offenen Denkmals 2020 auf Facebook sowie auf der Internetseite der Stadt Hessisch Lichtenau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.