Ein neues Zepter aus Kirschholz für die Königin

Zepter-Übergabe auf der Kirschenplantage
+
Siegfried Bilitzki (links) hat das neue Zepter der Kirschenkönigin angefertigt und übergibt es an Johannes Siebold und Katja Lindemann-Grunewald von der Tourist-Information (TI) Witzenhausen.

Wenn am 11. Juli die 54. Witzenhäuser Kirschenkönigin gekrönt wird, bekommt sie unter anderem ein nagelneues Zepter.

Witzenhausen - „Wir hatten schon seit zwei Jahren geplant, das alte Zepter durch ein neues zu ersetzen“, sagt Katja Lindemann-Grunewald von der Tourist-Information (TI) Witzenhausen. Das bisherige Zepter sei in die Jahre gekommen, abgegriffen und mit zwei Kilo ziemlich schwer. Das neue Zepter, dass Lindemann-Grunewalds Schwiegervater Siegfried Bilitzki (links) an der heimischen Werkbank aus Unterrieder Kirschholz gedrechselt hat, ist deutlich kleiner und damit auch leichter und handlicher. Das Bild zeigt außerdem TI-Chef Johannes Siebold. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.