Emilie und Oswald Meixner feiern diamantene Hochzeit

Am großen Tag: Hochzeitsfoto von Emilie und Oswald Meixner. Repro: Röß

Laudenbach. Im Zug begann ihr Lebensglück: Am heutigen Mittwoch feiern Emilie und Oswald Meixner aus Laudenbach ihre diamantene Hochzeit.

Bei einer Fahrt in der Gelstertalbahn lernten sich Emilie und Oswald Meixner aus Laudenbach im Frühjahr 1952 kennen. Eine Fahrt ins Glück, wie sich zeigte. Drei Jahre später haben die beiden geheiratet und heute, 60 Jahre danach, ihre diamantene Hochzeit.

Freuen sich aufs fest mit den Enkeln: Emilie und Oswald Meixner aus Laudenbach begehen ihre Diamantene Hochzeit. Foto: Röß

An ihr erstes Treffen erinnern sich die beiden noch, als wär’s erst gestern gewesen. In einer Bäckerei in Hundelshausen hatten sie sich noch mit Verpflegung eingedeckt, ohne groß Notiz voneinander zu nehmen. Das sollte sich anschließend auf dem Bahnsteig im selben Ort ändern, als sich die beiden Jugendlichen über ihre Reiseziele austauschten. Oswald Meixner wollte zu seiner Tante nach Trubenhausen, Emilie Kröger heim ins weiter entfernte Laudenbach. „Willst du nicht aussteigen“, hatte Emilie an der Station in Trubenhausen ihren Begleiter gefragt. „Ich fahr mal mit nach Laudenbach“, reagierte der prompt. Selbst der Hinweis, dass es an diesem Tag keine Rückfahrt mehr gebe, hatte ihn nicht von seinem Plan abgehalten.

Bis vor die Haustür hatte der Kavalier die Laudenbacherin gebracht. Da es jedoch schon dunkel war und die Eltern sich über ihren Verbleib sorgen würden, schlug sie ihm den Wunsch aus, noch ein wenig vor der Tür zu verweilen. Einsichtig versprach Oswald, am Samstag wiederzukommen und machte sich zu Fuß zurück auf den Weg nach Hundelshausen.

Der 18-Jährige, der in dem Jahr bereits seine Ausbildung zum Feinmechaniker und Werkzeugmacher abgeschlossen hatte, hielt Wort und kreuzte am nächsten Samstag wieder auf. In der Folge häuften sich die Besuche, gemeinsame Unternehmungen schweißten die beiden mehr und mehr zusammen. 1953 verlobten sich Emilie und Oswald, zwei Jahre später traute Pfarrer Johannes Teichert das junge Paar in der Kirche von Laudenbach.

Damit hatte Oswald Meixner in der neuen Heimat sein Glück gefunden. Erst 1946 war er als Zwölfjähriger nach der Vertreibung mit seiner Familie aus Lubenz/Egerland nach Hundelshausen gekommen. Anfangs hatte das junge Paar im Elternhaus der Braut gewohnt. Wohnungswechsel folgten, bis sie 1970 ein altes Haus in der Steingasse in Laudenbach kauften und aus eigener Kraft bis unters Dach ausbauten. Zu den schönsten Ereignissen in ihrem Leben zählen die beiden mehrwöchigen Reisen nach Kanada zu Oswalds altem Freund aus Hundelshausen, mit dem sie unter anderem auch im Wohnmobil 5000 Kilometer durch die USA tourten.

Die Feier zur diamantenen Hochzeit findet am Freitag in Laudenbach im Gasthaus Zum Goldenen Stern statt. Dass zwei Enkel mit Tochter und Schwiegersohn zum Kreis der Gratulanten zählen, freut die Jubilare besonders. (zlr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.