Feuerwehr lässt Ölfeuer schwimmen

Witzenhausen: Emotionaler Abschluß zum Jubiläum 25 Jahre Grenzöffnung

Leuchtende Erinnerung: Die von der Feuerwehr Witzenhausen hergestellte Wasserwand mit dem projizierten berühmten Satz von Hans Dietrich Genscher, im Hintergrund rechts sieht man die symbolische Grenze dargestellt durch die schwimmenden Ölfeuer, die in Richtung Ermschwerd schwimmen. Foto: Scheunert

Witzenhausen. Erinnerungen wurden unter den vielen hundert Besuchern am Sonntagabend an der Werra in Witzenhausen wach. Es wurde diskutiert und die Erinnerungen und Erlebnisse an diesem 9. November 1989 liefen wie ein Film ab.

Gerhard Müller aus Witzenhausen erzählte: „Am 9. November haben mich die Ereignisse in Berlin emotional stark beeindruckt, am Sonntag, 12. November, hörte ich dann im Radio von der bevorstehenden Grenzöffnung in Hohengandern und bin sofort dorthin geeilt. Es war ein Tag, den ich wohl nie vergessen werde“.

Zum Ausklang der ganztägigen Aktion „25 Jahre Mauerfall“ hatte die Pro Witzenhausen zu einer beeindruckenden Abschlussveranstaltung an die Werra eingeladen. In der Flussmitte wurden auf einer Länge von mehr als 100 Metern schwimmende Pontons mit Ölfeuern platziert, damit wurde der Grenzverlauf zwischen Ost und West symbolisch dargestellt. Landrat Stefan Reuß und Bürgermeisterin Angela Fischer erinnerten in ihren Begrüßungsworten an den starken Willen der Menschen in der DDR nach Freiheit und Selbstbestimmung, der mit der Grenzöffnung ein glückliches Ende gefunden hat. Die Ölfeuer als symbolische Grenze sind dann mit der Strömung der Werra in Richtung Ermschwerd abgetrieben worden, so sollte die Grenze auch endlich aus dem Gedächtnis der Menschen gelöscht werden.

Auf eine Wasserwand von etwa 25 Quadratmeter am Flussufer der Werra wurden dann von der Firma Kunstlicht aus Kassel Bilder von der Grenzöffnung projiziert, unter anderem auch der berühmte Satz von Hans Dietrich Genscher, ausgesprochen in der Deutschen Botschaft in Prag: „Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise…..in die Bundesrepuplik Deutschland möglich geworden ist.“ Spätestens bei diesem Satz an der Wasserwand wurden wieder starke Emotionen unter den Besuchern frei. Der Freiwilligen Feuerwehr Witzenhausen und den DLRG-Ortsverbänden aus Eschwege und Witzenhausen gebührt der Dank für die reibungslose Vorbereitung und Umsetzung der gelungenen Abschlussveranstaltung, für die ein hoher technischer Aufwand erforderlich war, der vorbildlich ausgeführt wurde.

Von Peter Scheunert

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.