1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Witzenhausen

Endlich wieder HNA-Yogasommer: Eine Yoga-Anfängerin probiert die Sportart aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannah Köllen

Kommentare

Die Yoga-Übungen lockern die Muskulatur.
Die Yoga-Übungen lockern die Muskulatur. © Huck, Wiebke

Aus der Menschenmenge auf der Wiese an der Schlagd, direkt am Werraufer, erklingt ein sanftes „Ooommm“. Rund 100 Menschen haben sich am Werra-Ufer in Witzenhausen versammelt. Was auf Außenstehende befremdlich wirken mag, lässt das Herz vieler Yoga-Freunde höherschlagen: Der HNA-Yogasommer ist auch in Witzenhausen wieder in vollem Gange.

Witzenhausen – Gaby Parrisius, Yoga-Lehrerin aus Witzenhausen, leitet die Yogis durch die Stunde. Mit einem Gedicht stimmt sie die Teilnehmer auf die gemeinsame Yoga-Stunde ein. Das heutige Thema lautet Akzeptanz und Selbstwahrnehmung.

Nach unten schauender Hund, Haltung des Kindes? Für mich als blutige Yoga-Anfängerin waren das bisher alles fremde Begriffe. Das ändert sich mit der heutigen Yoga-Stunde.

Von der aufrechten Haltung geht es in den Vierfüßlerstand. Als nächstes fordert uns die Lehrerin dazu auf, das rechte Bein und den linken Arm zu strecken. Schnell merke ich, dass diese Übung einiges an Gleichgewichtssinn verlangt. Weiter geht es mit der sogenannten Yoga Taube, einer hüftöffnenden Übung. Im Sitzen wird hierbei ein Bein nach hinten ausgestreckt und das andere vorne angewinkelt. Der Oberkörper bleibt dabei gerade aufgerichtet.

Viele Frauen unter den Anwesenden

Immer wieder fragt Gaby Parrisius in die Runde: „Hört mal in euren Körper rein, was sagt er euch gerade jetzt in diesem Augenblick?“ Die meisten Anwesenden sind Frauen. Vereinzelt sind auch Männer und ein paar Kinder zu sehen. Viele der Teilnehmer sitzen in der Abendsonne auf der Wiese. „Die Wärme der Sonne unterstützt die Dehnung, da die Muskeln durch die Wärme aufgelockert werden“, sagt Parrisius. Einige Kursteilnehmer haben sich auf die wenigen Schattenplätze am Ende der Wiese zurückgezogen. Auch hier kann man den Anweisungen der Trainerin dank eines Mikrofons folgen.

Die letzten Übungen finden in Rückenlage statt. Das Stimmengewirr der vorbeikommenden Menschen vermischt sich mit dem Rauschen des Winds in den Bäumen. Sonnenstrahlen bahnen sich den Weg durch die Äste. Verständlich, dass dieses besondere Yoga-Erlebnis bei den Teilnehmern gut ankommt.

Dehnen und Entspannen: Volontärin Hannah Köllen testet den HNA-Yogasommer. Yoga-Erfahrungen hat sie vorher keine gemacht. Sie merkte: Die Yoga-Übungen bei der Freiluft-Veranstaltung sind auch für Anfänger machbar.
Dehnen und Entspannen: Volontärin Hannah Köllen testet den HNA-Yogasommer. Yoga-Erfahrungen hat sie vorher keine gemacht. Sie merkte: Die Yoga-Übungen bei der Freiluft-Veranstaltung sind auch für Anfänger machbar. © Wiebke Huck

„Ich finde es super, dass die Yoga-Stunden an der frischen Luft stattfinden“, sagt Renate Imhof aus Unterrieden. Auch Gudrun Waldhecker genießt die Atmosphäre beim HNA-Yogasommer. „Ich fühle mich nachher immer total entspannt. Nach Möglichkeit komme ich an beiden Terminen in der Woche“, sagt die Friedländerin.

Nach der Stunde entlässt Parrisius die Teilnehmer mit einem „Namaste“ in den restlichen Abend.

Training montags und mittwochs

Bereits zum sechsten Mal findet in diesem Jahr der HNA-Yogasommer in Nordhessen und Südniedersachsen statt. Das Freiluft-Event ist für alle Interessierten kostenlos. In Witzenhausen findet das Training immer montags und mittwochs ab 18.30 Uhr neben dem Bolzplatz am Werra-Ufer statt. Die Stunden werden geleitet von Gaby Parrisius (mittwochs) und Doro Parrisius (montags). Teilnehmer sollten eine Matte mitbringen. Bei gutem Wetter ist auch ein Sonnenschutz zu empfehlen, da die Schattenplätze begrenzt sind. 

Auch interessant

Kommentare