Betrüger gehen leer aus

Enkeltrick: Drei Versuche scheitern im Werra-Meißner-Kreis an aufmerksamen Senioren

Enkeltrick beliebte Masche bei Betrügern
+
Viele ältere Menschen fallen immer wieder auf den sogenannten Enkeltrick herein (Symbolbild).

Aufmerksame Senioren haben in mindestens drei Fällen am Montag Betrügern die Tat vereitelt. Entsprechende Hinweise gingen aus Witzenhausen, Bad Sooden-Allendorf und Hessisch Lichtenau bei der Polizei ein.

Werra-Meißner. Wie Polizeisprecher Jörg Künstler berichtete, erhielt gegen Mittag zunächst eine 89-jährige Frau aus Bad Sooden-Allendorf enen Anruf, in dem sich eine Frau als Enkelin ausgab und um 20.000 Euro für den Kauf einer Eigentumswohnung bat. Weil sich die Seniorin anschließend bei ihrer Tochter rückversicherte, wurde der Betrugsversuch schnell entlarvt.

Um 12.10 Uhr sprach eine Anruferin einen 85-jährigen Mann aus Hessisch Lichtenau direkt mit „Opa“ an und fragte nach 10.000 Euro für einen Wohnungskauf. „Der 85-Jährige nahm zunächst an, dass es sich um eine Cousine handelte und fragte entsprechend nach“, sagt Künstler. Die Antworten bestätigten das Misstrauen des Mannes, das Gespräch wurde beendet.

Gegen 13.05 Uhr erhielt schließlich eine 84-jährige Witzenhäuserin einen Anruf einer jüngeren Frau, die sich mit den Worten meldete „Na, kennst du mich nicht?“ Als die Seniorin verneinte, behauptete die Anruferin, dass sie die Enkelin sein. „Die 84-Jährige, die schon zuvor derartige Anrufe bekommen hatte, erkannte den Betrugsversuch und beendete das Gespräch“, so Künstler. (fst)

Tipps der Polizei:

- Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.

- Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.

- Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.

- Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.

- Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörige oder anderen Ihnen nahestehende Personen.

- Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.

- Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter 110. Sind Sie bereits Opfer eines Enkeltricks geworden, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.

- Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen. So können die Täter Sie gar nicht mehr ausfindig machen. Zum Ändern oder Löschen eines Telefonbucheintrags wenden Sie sich an die Telekom.

- Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im Bankschließfach. (fst)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.