Bareinzahlung auf türkisches Konto gefordert

Enkeltrick und andere Maschen: Betrüger bedrängen Senioren am Telefon

Werra-Meißner-Kreis. Gleich zwei Betrugsversuche ereigneten sich am Donnerstag in Witzenhausen und Neu-Eichenberg. In beiden Fällen versuchten die Täter laut Polizei, Senioren am Telefon zu bedrängen.

Im ersten Fall probierte ein Unbekannter, eine 84-Jährige aus einem Witzenhäuser Ortsteil mit dem Enkeltrick hereinzulegen. Er gab sich als Enkel der älteren Dame aus, erklärte mit stark verstellter Stimme erkältet zu sein und forderte dann 30 000 Euro Bargeld. Die Seniorin erkannte den Betrug aber sofort und beendete das Gespräch. Auch danach verhielt sie sich vorbildlich und hielt mit der Familie Rücksprache. Hierbei bestätigte sich der der Betrugsverdacht und die Familie schaltete die Polizei ein.

Eine andere Masche probierten Betrüger bei einem 76-Jährigen aus Neu-Eichenberg aus. Der Senior erhielt mehrere Anrufe von zwei angeblichen Rechtsanwälten, die 2200 Euro von ihm verlangten – angeblich, weil sie für die Sparkassenhauptverwaltung Geldeinforderungen betreiben. Sie drohten dem Mann, sein Konto zu sperren, wenn er ihren Forderungen nicht nachkomme. Das Geld sollte per Bareinzahlung an einen Empfänger in der Türkei überwiesen werden. Der 76-Jährige ging aber auf die Forderungen der Betrüger nicht ein.

Rubriklistenbild: © picture alliance 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.