Acht Konzerte 

Erster Witzenhäuser "Lokal-Runde": Piano, Punk und Psychedelisches

+
Gute Unterhaltung: (von links), Helmut Schäfer, Albert Esipovich und Michael Reiß brachten als „Mellow Tone Quartett“ klassischen Jazz und Swing ins Gasthaus Zur Krone. 

Witzenhausen. Als am Samstagabend um 19 Uhr der Startschuss zur ersten Witzenhäuser Lokal-Runde fiel, platzte das Bio-Bistro Ringelnatz an der Steinstraße aus allen Nähten.

Eine große Menschentraube hatte sich vor dem Veranstaltungsort, in der das erste Konzert des Abends stattfand, versammelt, um dem Liedermacher Manfred Maurenbrecher zuzuhören.

Alle Plätze waren schnell besetzt. Die Glücklichen, die einen Stuhl ergattern konnten, gaben den für die nächsten zwei Stunden auch nicht mehr her. Denn obwohl viele sich vorgenommen hatten, nach einiger Zeit weiterzuziehen, ließen sie sich von dem Mann am Piano, seinen gewitzten Texten, der humorvollen Art und seinem musikalischen Können schnell zum Bleiben überreden.

Während Maurenbrecher im Ringelnatz überzeugte, starteten auch in den anderen Lokalen die Konzerte. Auch die Bierbörse füllte sich schnell, dort sorgten Qadasi und Maqhinga für südafrikanische Klänge.

Helmut Schäfer, Mario Carboni, Michael Reiß und Albert Esipovich als Mellow Tone Quartett kümmerten sich im Biergarten des Gasthauses Zur Krone mit klassischer Jazz- und Swing-Musik um gute Unterhaltung.

Jan Finkhäuser alias „Mary’s Bard“ brachte feinsten Irish Folk in Schinkels Brauhaus. Mit tiefer Stimme und einer exakt gestimmten Gitarre nahm er seine Zuhörer mit in die Weiten Irlands.

Rock und Pop ohne elektronischen Schnickschnack boten die beiden Akustik-Musiker Michael Struhtz und Sascha Lenz aus Kassel im Bistro an der Ermschwerder Straße. Als Duo „Two Simple“ spielten sie ein abwechslungsreiches Set aus Klassikern der vergangenen Jahrzehnte für ihr Publikum.

Als in den ersten Lokalen bereits die letzten Töne gespielt wurden, fingen Mico & Molle im Lokal Anstoß erst an. Mit Geige, Gitarre und Querflöte erzeugten sie teilweise fast psychedelische Klänge, die die Zuhörer faszinierten.

Das letzte Konzert des Abends fand in der Klampfe statt. Liedermacher Dominik Pytka aus Kassel schlug punkige und freche Töne an, viele ließen den Lokalrunde-Abend hier ausklingen.

Mit etwas Verspätung startete im Ringelnatz gegen 22 Uhr außerdem der Poetry-Slam. Annika Hempel aus Witzenhausen und Marvin Seeligmann aus Kassel hatten den Royal Slam organisiert, dessen erste Runde in Witzenhausen ausgetragen wurde. Sechs Poeten traten im Dichterwettstreit gegeneinander an, den Sieg holte sich Christine Schneider. Drei weitere Runden sind geplant, die nächste am 26. Mai in Hann. Münden. Am Ende werden die vier Sieger beim Royal Slam in Kassel gegeneinander antreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.