Federkern-Hersteller Benderoth meldet Insolvenz an

+

Thalwenden / Ermschwerd. Die Firma EPZ Benderoth in Thalwenden (Eichsfeldkreis) hat vorige Woche Insolvenz angemeldet.

Der Name Benderoth ist in Witzenhausen noch bekannt: Eine Vorgängerfirma des Federkern-Herstellers hatte vor 20 Jahren ihren Sitz in Ermschwerd.

Man verfolge die Sanierung mittels eines Insolvenzplanverfahrens, teilte Geschäftsführerin Isabel Bleul mit. Vorgesehen sei, dass das Insolvenzverfahren spätestens im Sommer aufgehoben werden kann.

Das Amtsgericht Mühlhausen, bei dem der Antrag auf Eröffnung des Verfahrens eingereicht wurde, bestellte nach Auskunft Bleuls bereits den Rechtsanwalt und Betriebswirt Dr. Frank Kreuznacht zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Er ist eigenen Angaben zufolge spezialisiert auf die Fortführung insbesondere mittelständischer Unternehmen. Er hat seine Arbeit bereits aufgenommen.

Die Firma stellt seit 25 Jahren Taschenfederkerne für Matratzen im Liege- und Sitzmöbelbereich her. Vor 20 Jahren ging eine Benderoth-Vorgängerfirma, die sich auf das Herstellen von Federkernen spezialisiert hatte, pleite. Damals war sie im Witzenhäuser Stadtteil Ermschwerd ansässig.

Im Herbst 2013 wurde die Liquidität des Thalwendener Unternehmens durch Verkauf hochwertiger Produktionsmaschinen gesichert. Stattdessen wurden alte Maschinen wieder in Betrieb genommen.

Jetzt stehen die Arbeitsplätze von 66 Beschäftigten auf dem Spiel. Die Löhne der Arbeitnehmer seien gesichert, sagt Bleul. (sff)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.