Geprüft wird auch die Aufnahme von Schwerverkehr

Fischer: Plan für Werrabrücke in Witzenhausen soll bis 2017 vorliegen

Witzenhausen. Bis Frühjahr 2017 sollen Pläne für den Neubau der Werrabrücke in Witzenhausen vorliegen. Das kündigte Bürgermeisterin Angela Fischer jetzt im Parlament an.

Demnach sollen die Planer noch in diesem Monat damit beginnen, konkret zu erarbeiten, wie genau die Brücke die Schlagd mit dem Nordufer verbinden soll (Variante 2). Die alte Brücke wäre dann nur für Radfahrer und Fußgänger freigegeben.

Auch soll geprüft werden, ob die B451 im Innenstadtbereich den zusätzlichen Schwerverkehr aufnehmen kann, der mit dem Brückenneubau erwartet wird. Die Pläne sollen im Frühjahr 2017 im Bauausschuss und möglicherweise auch in einer Informationsversammlung für die Bürger der Stadt vorgestellt werden. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.