Frollein Smilla begeisterte mit Balladen, Jazz und Swing

Folkballadendschäßfunkpiratinnenschunkelsongs: Mit einer Mischung aus Jazz, Swing, Folk und Pop brachte die Berliner Band Frollein Smilla die Besucher der Musikkneipe Klampfe in Witzenhausen zum Tanzen und Mitsingen. Foto: Neugebauer

Witzenhausen. Mit „Folkballadendschäßfunkpiratinnenschunkelsongs“, einer Mischung aus Jazz, Swing, Folk und Pop, brachte die Berliner Band Frollein Smilla die Besucher der Musikkneipe Klampfe in Witzenhausen am Mittwochabend zum Tanzen und Mitsingen.

„Wir sind alle verschieden, so verschieden sind auch unsere Stücke“, sagte Bandleaderin Desma Marleen, die mit ihrer klaren, reinen Stimme das vorwiegend junge Publikum verzauberte und immer wieder zu Zwischenapplaus anregte. Besonders der gefühlvolle Wechsel zwischen Brust- und Kopfstimme bei den gesungenen Balladen waren ein Hörgenuss.

Aber auch die anderen Bandmitglieder verstanden ihr Handwerk. So kamen bei den schnelleren Stücken Saxophon und Posaune zum Einsatz, welche die Musikkneipe in ein Tanzlokal verwandelten. Alle tanzten und schunkelten nach den Jazz- und Folk-Melodien und hatten richtig Spaß.

Im Hintergrund begleitete Anja Kitzing die beiden Sängerinnen abwechselnd mit Schifferklavier oder Keyboard. Drummer Richard Sorge sorgte mit vollem Einsatz für den richtigen Takt und der kurzfristig eingesprungene Gitarrist Leon Hast mit gefühlvollem Spiel für Melodie und Rhythmus.

„Wir sind sehr emotional, leben für den Moment und wollen unseren Zuhörern mit unseren Songs Freude bringen“, sagte die Bandleaderin Desma Marleen. Dass ihnen das gelungen ist, bewies das Sextett während ihres etwa einstündigen Programms, in dem auch die Besucher mit eingebunden wurden. Beim „Pirats Choir“ durften sie den immer schneller gesungenen Refrain mitsingen.

Auch bei den Eigenkompositionen „Golden Future“ oder „Stand Up“ ging die Post ab, als Kasimir Bittner seiner Posaune kurze, flotte Jazz-Takte entlockte.

Zur Einstimmung auf das Konzert hatten Leon Hast mit seinem Partner Nichio Dahms auf dem Garjon als Band Romal Bingo rockige Gitarren- und Trommelmusik zum Besten gegeben.

Der Kontakt der Berliner Band nach Witzenhausen kam über den Posaunist Kasimir Bittner zu Stande, dessen Bruder hier ökologische Agrarwissenschaften studiert hatte und vom hiesigen Kulturangebot schwärmte. So war Witzenhausen die erste Station einer ersten kleinen Bandtournee.

Ein erstes Album der Band, die erst seit etwa einem Jahr zusammen spielt, ist für den Herbst/Winter geplant.

Von Hartmut Neugebauer

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.