Minus 6 Grad

Frostnacht bringt viele Obstanbauer um ihre Ernte

+
Der Fruchtknoten ist schwarz: Sogar an den Kirschbäumen hinter dem Haus in Unterrieden hat der Frost in der Nacht zu Donnerstag zugeschlagen. Berit Pöhlmann (41) und Bernd Kiebe (74) zeigen in der Blüte den eindeutigen Beweis der Frostfolge: Der Fruchtknoten ist schwarz.

Witzenhausen. Die Nacht zu Donnerstag mit Temperaturen von bis zu minus 6 Grad Celsius hat die Blüte der Kirsche und anderer Obstsorten wie Apfel und Erdbeere schwer getroffen.

„Erste Schäden sind schon deutlich zu erkennen“, sagt Gartenbauberater Eberhard Walther vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen in Kassel. Der Obstbau-Experte, der einige Bestände in Nordhessen in Augenschein genommen hat, prognostiziert bei Süß- und Sauerkirschen eine wesentlich geringere Ernte. In der Konsequenz dürften die Preise für die Früchte steigen.

Viele der Tausende von Bäumen hätten sich schon am Ende der Blüte befunden, die also längst befruchtet waren, erläutert Diplom-Agraringenieur Walther die ungewöhnlich drastischen Folgen des Nachtfrostes. Der lag im Mittelwert bei minus 4 Grad Celsius, an manchen Stellen noch zwei Grad niedriger. Und direkt über dem Boden sogar bei bis zu minus 8 Grad Celsius, was wiederum vor allem zu Schäden auch auf den Erdbeerfeldern führte.

"Sieht wohl dramatisch aus"

Auch kam es auf die Lage der Obstplantagen an. In den Tälern und in Anlagen mit hohem Gras zwischen den Baumreihen habe der Frost wie Nebel gelegen, in höheren Lagen sei er besser abgezogen. Wie stark die Ernteausfälle insgesamt werden, kann der Experte noch nicht beziffern. Aber „es sieht wohl dramatisch aus“, sagt er. An manchen Standorten werde es zu Totalausfällen kommen. So gravierend sei es zuletzt 1981 gewesen, als auch um Ostern gleich mehrere Nächte bis minus 6º C kalt waren, erinnert sich Bernd Kiebe aus Unterrieden, der seit Jahrzehnten im Obsthandel tätig ist.

Ertragsausfälle erwartet Berater Walther aktuell beim heimischen Spargel. Die Köpfe der Stangen dürften trotz Schutz durch doppelte Abdeckung erfroren sein, schätzt er. So seien jetzt beim Spargel und demnächst bei den frühen Erdbeeren auch höhere Preise zu erwarten.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in unserer gedruckten Samstagausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.