Heimatverein investierte 50 000 Euro in neuen Boden und mehr

Turnhalle in Oberrieden ist modernisiert

Ortsvorsteher Markus Burhenne (von links), Heimatvereinsvorsitzendem Dirk Bindbeutel und Bürgermeister Frank Hix präsentieren das Förderhinweisschild „Sportland Hessen“ am Eingang zur Turnhalle in Oberrieden.
+
Mit Geld vom Land: Für 50 000 Euro hat der Heimatverein Oberrieden die städtische Turnhalle modernisiert. Zum Abschluss wurde, weil das Land Hessen auch 10 000 Euro beitrug, das Förderhinweisschild „Sportland Hessen“ am Eingang angebracht, hier präsentiert von (von links) Ortsvorsteher Markus Burhenne, Heimatvereinsvorsitzendem Dirk Bindbeutel und Bürgermeister Frank Hix.

Zu dieser Gelegenheit ließen sich die Oberrieder nicht zweimal bitten: Eigentlich wollte der Heimatverein als Betreiber des Dorfgemeinschaftshauses mit angegliederter Turnhalle in dem Bad Sooden-Allendorfer Stadtteil den Fußboden erneuern. Die dafür ermittelten Kosten lagen bei knapp 18 000 Euro.

Oberrieden – Doch weil das Land Hessen derartige Modernisierungen erst ab einer Summe von 30 000 Euro unterstützt, packten die Verantwortlichen noch den Austausch sämtlicher ebenfalls in die Jahre gekommenen Türen und weitere Modernisierungs- und Verschönerungsmaßnahmen oben drauf.

Insgesamt wurden 50 000 Euro investiert, bilanzierten jetzt Vereinsvorsitzender Dirk Bindbeutel und Ortsvorsteher Markus Burhenne, der auch dem Vorstand angehört, zum Abschluss des Projekts.

40 Jahre lang musste in der Turnhalle für Veranstaltungen extra eine Art Teppich auf dem auf sportliche Betätigung ausgerichteten Hallenboden ausgerollt werden. Der neue, neutrale Fußboden ist für Sport ebenso nutzbar wie für Veranstaltungen aller Art.

Beim Austausch des Belags brachten sich viele Helfer ehrenamtlich ein, auch das teilweise Erneuern und Lackieren der Heizkörper und Elektroarbeiten erfolgten in Eigenleistungen. Die bis zu 15 Oberrieder waren insgesamt rund 600 Stunden im Einsatz, haben Bindbeutel und Burhenne überschlagen, aber in die Kostenrechnung gar nicht aufgenommen.

Neben dem Zuschuss von 10 000 Euro vom Land trug der TSV Oberrieden als Hauptnutzer der Turnhalle eine Spende in gleicher Höhe bei. Und aus dem Baufördertopf für das Dorfgemeinschaftshaus wurden in den vergangenen Jahren aus den Einnahmen zusammengekommene 30 000 Euro genommen.

Im Januar/Februar begannen die ersten Arbeiten in der Halle, Ende Oktober war alles quasi erledigt. Da kam die Pandemie den Handwerkern quasi noch entgegen, weil die Halle wegen Corona längere Zeit für Sport nicht genutzt werden durfte. Als Letztes wurde jüngst noch das Förderhinweisschild „Sportland Hessen“ am Eingang angebracht.

Bei der Übergabe der Halle in dieser Woche äußerte sich Bad Sooden-Allendorfs Bürgermeister Frank Hix (CDU) „begeistert“ über das Ergebnis der Modernisierung. Hix dankte dem Heimatverein, dem er übrigens als Gründungsmitglied angehört, für seine Initiative und den ehrenamtlichen Beteiligten für ihren Einsatz. Nun hoffen alle, wie Bindbeutel und Burhenne es sagten, dass die Halle bald wieder für viele Veranstaltungen – ob Faschings- oder Familienfeier, Theateraufführungen oder Vereinsfeste und -versammlungen – genutzt werden kann.

Dafür hatte der Oberrieder Heimatverein auch schon 2019 die Theke insoweit umgebaut, als ein Durchbruch zum Durchreichen der Getränke direkt in die Halle geschaffen wurde.. (sff)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.