Gänsehaut bei Rocky

Young Americans und Johannisbergschüler zeigen Musicalshow

Witzenhausen. Gänsehaut und auch Tränen gab es am Sonntagabend in der Turnhalle am Johannisberg reichlich. Bei der Abschlussshow des Workshops mit den Young Americans wurden viele Zuschauer von ihren Emotionen überwältigt.

Drei Tage lang hatte die 40-köpfige Gruppe aus Amerika mit den Schülern der Johannisbergschule ein Programm einstudiert, das Seinesgleichen sucht. Im ersten Teil der Show zeigten die Profis was sie können, und das war so einiges. Gesang, Akrobatik, Tanz, eine beeindruckende Musicalshow. Die Young Americans standen zuerst auf der Bühne, aber nicht etwa, um sich zu profilieren. Sie wollten die 140 Schüler und einige Gäste, die zum Workshop dazu gekommen waren, noch einmal motivieren, ihnen Mut machen, alles zu geben und ihnen zu zeigen, wie es aussieht, wenn man mit ganzem Herzen auf der Bühne steht. Und das gelang den Young Americans. Schüler, die während der Darbietung der Künstler selbst noch im Publikum saßen, schüchtern, manche sogar unsicher wirkend, erkannte man im zweiten Teil der Show, als sie selbst zu Darstellern wurden, nicht wieder. Sie blühten förmlich auf, als die Musik begann und einige trauten sich sogar vor den 800 Zuschauern in der Halle solo zu singen.

Applaus im Stehen und scheinbar nicht enden wollende Zugabe-Rufe gab es am Ende für das Musical, das mehr war als nur eine Show war. Aus vielen bekannten Produktionen, darunter König der Löwen, Dirty Dancing und Rocky zeigten die Young Americans alleine und mit den Schülern Ausschnitte, es gab einen Part, der ganz der Filmmusik gewidmet war und beim Boyband-Medley ging es von den Beach Boys über New Kids on the Block bis hin zu den Backstreet Boys und One Direction. Es gab Musik aus den 60er Jahren, viel aus den 80ern, Jazz, Hip Hop und sogar Stepptanz war dabei.

Box-Musical: Auch eine Szene aus Rocky gehörte zum Abschlussabend der Young Americans in der Johannisberg-Schule in Witzenhausen. Foto: Huck

Während des dreitägigen Workshops wuchsen viele der Kinder und Jugendlichen über sich hinaus, entdeckten Talente an sich, von denen sie selbst noch nichts wussten, und entwickelten ein enormes Selbstvertrauen. Und genau das soll die Arbeit der Young Americans bewirken. Sie vermitteln den Kindern und Jugendlichen dass jeder ein Star sein kann.

„Wir nutzen Musik und Tanz, um die Kinder stark zu machen und ihnen ihr eigenes Potenzial zu zeigen“, erklärte Michael Heib, General Manager Europe der Young Americans. „Darüber hinaus lernen die Kinder, wie wertvoll es ist, im Team zusammenzuarbeiten und was man gemeinsam alles erreichen kann“, sagte Heib weiter.

Die Mädchen und Jungen der Johannisbergschule standen am Ende stolz und glücklich mit ihren amerikanischen Lehrern auf der Bühne, und werden dieses besondere und inspirierende Erlebnis mit Sicherheit nie vergessen.

Von Wiebke Huck

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.