Kunst

Galerie Schön öffnet im Tante-Erma-Laden in Witzenhausen

In der Galerie Schön im Tante-Erma-Laden in Witzenhausen präsentieren fünf Künstler ihre Werke. Eine davon ist die Pop-Art-Künstlerin Katja Beilke.
+
In der Galerie Schön im Tante-Erma-Laden in Witzenhausen präsentieren fünf Künstler ihre Werke. Eine davon ist die Pop-Art-Künstlerin Katja Beilke.

Seife, Pop-Art und tragbare Kunst – diese bunte Mischung gibt es momentan im Tante Erma Pop-up-Store in Witzenhausen. Denn dort ist die Schön-Galerie eingezogen.

Witzenhausen – Vier Witzenhäuser Künstler und ein Kölner haben sich für das Projekt zusammen geschlossen. „Wir wollten unsere Kunst miteinander verbinden. So sind neue Kunstwerke entstanden“, sagt Katja Beilke, Pop-Art-Künstlerin aus Witzenhausen. Gemeinsam mit Grafiker und Drucker Henrich Förster hat sie ihre Kunst auf Taschen, T-Shirts und Mäntel gedruckt. Vieles davon ziert Kirschen – als Verweis auf Witzenhausen. „Unsere Kunst soll für jeden zugänglich sein“, sagt Förster.

Der Witzenhäuser ist mit seinen Linoldrucken in der Galerie vertreten. Tiere und Pflanzen in ausdrucksstarken Farben bringt er per Hand auf Papier. Einige Stücke wurden auf Seiten von alten Kassenbüchern gedruckt.

Ergänzt werden die Drucke von den Pop-Art- und Bügelperlen-Bildern von Katja Beilke. Auf ihren Acrylbildern sind Tiere, Fabelwesen, Pflanzen und Figuren ohne Gesichter collagenartig nebeneinander und übereinander angeordnet. „Die Menschen sollen in meinen Bildern immer wieder etwas Neues entdecken können“, sagt sie. Ihre Werke seien von eigenen Erlebnissen, Fantasien und Träumereien beeinflusst.

Eine Kirschenseife als gemeinsames Projekt

Zusammen mit Thea Welland gestaltete Beilke auch eine Kirschenseife für die Galerie. Welland betreibt eine Naturseifen-Manufaktur in Witzenhausen. Ihre Seifen, Kerzen und Cremes werden aus Schafswolle und -milch ihrer eigenen Herde hergestellt. Ihre Produkte gibt es jetzt auch im Tante-Erma-Laden.

Weitere Unterstützung bekommt das Projekt von Stephan Schmitz aus Köln. Dafür wurden die Cyberpunk-Zeichnungen des Designers auf Taschen gedruckt. Der Begriff Cyberpunk kommt aus der Literatur und beschreibt meist eine düstere Science-Fiction-Welt.

Die Grafikerin Hedda Beilke entwickelte ein einheitliches Design für die Produkte, steuerte Handlettering-Arbeiten (eine Form der Schönschrift) sowie einige Bilder bei. Bei der Themenwahl seien die Künstler frei gewesen, so Beilke. Aber: „Die knackige Farbigkeit zieht sich durch“, sagt Förster. Zudem sei ihnen wichtig gewesen, dass die Produkte bezahlbar seien.

Es geht vor allem darum, dass die Menschen sich die Kunstwerke in der Galerie anschauen und sich daran erfreuen können, so Förster und Beilke. Gefunden haben sich die fünf Künstler im Juni dieses Jahres. Planung und Umsetzung des Projekts seien laut Beilke schnell gegangen. „Wir können uns auch vorstellen, dass noch mehr Künstler dazu kommen.“

Voraussichtlich bis zum 19. September ist die Galerie Schön noch an der Ermschwerder Straße 19 zu finden. Vom 29. November bis zum 23. Dezember wird die Galerie dann erneut öffnen. (Von Natascha Terjung)

Info: Die Galerie Schön hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet – mehr Infos auf der Facebook-Seite vom Tante-Erma-Laden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.