17. Saisonsieg in der Fußball-Gruppenliga

Gambettas großer Tag im Trikot des Lichtenauer FV

+
Mittendrin: Lichtenaus Torjäger Mathias Tadeis Gambetta (Zweiter von links) krönte seine überragende Leistung im Heimspiel gegen Vellma r mit zwei weiteren Treffern. Rechts Mannschaftskamerad Benjamin Orschel.

Hessisch Lichtenau – 18 Spiele, 17 Siege und nur ein Unentschieden: Nur die anstehende Winterpause stoppt die Traumserie des Lichtenauer FV in der Fußball-Gruppenliga vorerst. Beim 3:0 (2:0)-Heimsieg gegen den OSC Vellmar II zogen Spielertrainer Alexandru Cucu und seine Mitstreiter zum Jahresabschluss nochmals alle Register ihres Könnens.

Und einer im LFV-Team hatte dabei wieder einmal seinen großen Tag. Schon nach 18 Sekunden drückte Mathias Tadeis Gambetta das Leder erstmals über die Torlinie, stand auch beim 2:0 nach blendender Vorarbeit von Jan Kaufmann goldrichtig und rückte damit mit nun 15 Treffern auf Rang zwei in der Liste der besten Schützen in dieser Klasse vor. „Was der Mathias gelaufen ist und wie er sich bei seiner Arbeit in den Dienst der Mannschaft gestellt hat, das war schon klasse“, lobte auch der sportliche Leiter Erkan Kilci.

Tadeis Gambetta war aber nur einer der Kämpfer auf dem Rasenplatz an der Heinrichstraße. Auch die anderen Lichtenauer Spieler hängten sich trotz der souveränen Tabellenführung von Beginn an richtig rein, wohlwissend, dass ihnen die Vellmarer schon beim knappen 3:2-Hinspielerfolg das Leben schwer gemacht hatten.

Nach dem Führungstreffer in Rekordzeit verpasste Kaufmann eine Hereingabe nur um Haaresbreite und fand dann Vasylchenko im prächtig reagierenen OSC-Keeper Sebastian Nödel seinen Meister. „Es war heute nicht mein Tag“, stellte Vasylchenko nach seiner Auswechslung fest (65.), nachdem er kurz zuvor bei einer weiteren Riesenchance das Gehäuse nur ganz knapp verfehlt hatte.

Bis acht Minuten vor der Pause hatte auf der anderen Seite LFV-Torhüter Gheorghi Bantis praktisch nichts zu tun, ehe der Gast gleich zwei Mal gefährlich vor seinem Kasten auftauchte. Nachdem er die gesamte LFV-Hintermannschaft überlaufen hatte verfehlte Kahl zunächst das Tor (37.), kurz darauf scheiterte Berthold am blitzschnell abtauchenden Bantis.

Es waren die einzigen gefährlichen Situationen vorm Kasten des Spitzenreiters, der seinerseits nach dem Wiederanpfiff noch große Möglichkeiten durch Cucu, Kaufmann und Vasylchenko ausließ.

Nachdem Gambetta mit einem Freistoß nur das Lattenkreuz getroffen hatte (75.), machte der eingewechselte Youngster Mike Hoffmann seinem Ruf als Joker wieder alle Ehre und schaffte den Endstand.

Lichtenauer FV: Bantis - Vidal Gadea, Gadea Baringo, Dickel, Dietz - Fondos (80. Breidt), Orschel, Cucu, Vasylchenko (65. Hoffmann) - Kaufmann, Tadeis Gambetta (80. Hein).

Tore:1:0/2:0 beide Gambetta (1./44.), 3:0 Hoffmann (89.). - SR: Finkler (Heringen). - Zuschauer: 140.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.