Gefeiert wird wohl höchstens digital  

Feste im Werra-Meißner-Kreis werden wegen Corona-Pandemie weitgehend abgesagt

Unser Archivbild entstand 2019 beim Erntefest in Witzenhausen. Archivfoto: Friederike Steensen
+
Keine Umzüge in diesem Jahr: Wegen der Corona-Pandemie werden die großen Feste im Werra-Meißner-Kreis weitgehend ausfallen. Unser Archivbild entstand 2019 beim Erntefest in Witzenhausen. Archivfoto: Friederike Steensen

Auch im nördlichen Werra-Meißner-Kreis werden wegen der Corona-Pandemie zahlreiche große und kleine Feste in diesem Jahr ausfallen oder nur in sehr abgespeckter Form digital stattfinden.

Werra-Meißner – Das ist der aktuelle Stand zu den für dieses Jahr geplanten Festen, soweit er der Redaktion bisher vorliegt:

Kirmes in Blickershausen

Am vergangenen Wochenende hätte eigentlich in Blickershausen Kirmes gefeiert werden sollen. „Der Vorstand sieht keine Möglichkeit zur Durchführung des traditionellen Festes. Die Gesundheit geht nun einmal vor“, sagt Olaf Sparbier, der mit der Feuerwehr die Feier organisiert hätte. „Ob wir 2022 eine Kirmes in der gewohnten Art und Weise durchführen können, im momentan leider noch nicht absehbar. Sollte diese stattfinden können, ist sie vom 20. bis 22. Mai 2022 geplant.“

Heimatfest Großalmerode

Zu der ersten Absage eines großen Festes im Jahr 2021 zählt die des Heimatfestes Großalmerode. Bereits Ende November vergangenen Jahres entschied sich der Festausschuss, die Traditionsfeier zum zweiten Mal zu verschieben. Sie soll nun vom 30. Juni bis 4. Juli 2022 stattfinden, sagte Bürgermeister Finn Thomsen damals. Grund für die erneute Verschiebung sei, dass laut der Impfstrategie des Landes Hessen der bisherige Termin vom 17. bis 21. Juni 2021 noch in der geplanten Impfzeit liege.

Ursprünglich war das nur alle fünf Jahre stattfindende Heimatfest für den Sommer 2020 geplant gewesen und wegen der Pandemie im vergangenen Jahr bereits einmal verschoben worden.

Heimatfest Neu-Eichenberg

Verlegt wird auch das Heimatfest in Neu-Eichenberg, das traditionell nur alle fünf Jahre stattfindet. In diesem Sommer sollte vom 25. bis 28. Juni zudem „50 Jahre Neu-Eichenberg“ gefeiert werden. Aber die Corona-Situation lässt dem Festausschuss keine Wahl, sagt Michael Rost. Er verspricht: „Das 10. Heimatfest wird 2022 nachgeholt!“ Der genaue Termin steht noch nicht fest.

Kesperkirmes Witzenhausen

Ein kleines Ersatzprogramm wird es anlässlich der Kesperkirmes in Witzenhausen geben, die vom 9. bis 11. Juli hätte stattfinden sollen, sagt Johannes Siebold, Leiter der Tourist-Information. Bereits 2020 habe man Erfahrungen mit einem digitalen Programm gesammelt, das wolle man nun nachbessern. Beim digitalen Disco-Abend soll es kurzweiliger zugehen und mehr Live-Musik geben. Auch auf die Krönung der neuen Kirschenkönigin soll die Stadt nicht verzichten müssen: Egal wie diese stattfindet – im kleinsten Kreis der Teilnehmerinnen oder mit etwas Publikum – die Übertragung soll per Live-Stream für alle Interessierten zu sehen sein.

Weinfest Hessisch Lichtenau

„Wir haben das Weinfest 2021 noch fest im Blick!“, sagt dagegen Dirk Oetzel vom Bürgerverein Hessisch Lichtenau. Das Fest soll am 30. und 31. Juli steigen. „Wir stehen auch im engen Kontakt zu unseren Winzern. Nicht zuletzt auch wegen der Frage, wie es planerisch in anderen Städten vorangeht“, so Oetzel. Weitere Details müssten noch behördlich geklärt werden, das sei aber abhängig von den lokalen Entwicklungen der Pandemie.

Erntefest Bad Sooden-Allendorf

Nach 2020 wird auch das Erntedank- und Heimatfest 2021 in Bad Sooden-Allendorf wohl abgesagt. Es war für das zweite August-Wochenende vom 13. bis 18. geplant.

Das Aus deutet sich seit Wochen an – und der Festausschuss geht auch zu 99,9-prozentiger Sicherheit davon aus, wie Vorsitzender Stefan Lauer auf Anfrage sagt. Nach wie vor ist der Festausschuss aber mit den Musikgruppen und Schaustellern in Kontakt. Um das Fest wie geplant zu veranstalten, bedürfe es konkreter und vor allem offizieller Aussagen seitens der Politik, so Lauer. „Sonst sehe ich schwarz mit dem Fest.“ Dennoch will der Ausschuss noch bis zum 31. Mai warten, bevor das Traditionsfest erneut definitiv abgesagt werden muss.

Ein Ersatzfest in abgespeckter Form – also insbesondere mit Verzicht auf das Festzelt – ist laut Lauer in den Augen seiner Mitstreiter nicht möglich. Man wolle treue Erntefestler, die noch nicht geimpft sind, nicht aussperren. „Die große Erntefestfamilie soll nicht zerrissen werden in Geimpfte und Nichtgeimpfte.“ Eine Zwei-Klassen-Gesellschaft würde auch nur Ärger nach sich ziehen, fürchtet der Festausschuss.

Gleichwohl soll es – wie schon im ersten Corona-Jahr – wieder eine Ersatzplakette zum Erntefest geben. Die soll Ende Juli oder Anfang August auf den Markt kommen, kündigte Lauer an. Ebenso geht er davon aus, dass unter Federführung der Kirchengemeinden auch erneut ein Festgottesdienst im Freien auf dem Festplatz stattfindet.

Erntefest Witzenhausen

Wenigstens ein kleines Programm soll es dagegen beim Erntefest in Witzenhausen vom 18. bis 23. August geben – das besteht aber aus kontaktlosem Vergnügen, sagt Andreas Gerstenberg, Vizepräsident des Erntefestausschusses: „Wir können nicht richtig planen, wenn wir nicht wissen, wie viele Menschen bis dahin geimpft sind. Wir müssen schauen, wie sich die Lage entwickelt.“

Nach aktuellem Stand soll am Mittwoch traditionell wieder mit kleiner Besetzung die Erntekrone auf dem Marktplatz aufgehängt werden, für Sonntag ist ein Festgottesdienst (im Freien) geplant. Am Montag wollen die Kommitteederiche das Festfrühstück ausliefern. „Das kam im vergangenen Jahr sehr gut an“, sagt Gerstenberg. Eine Wiederholung des Witzenhäuser Abends als Video bei Youtube solle dagegen vermutlich nicht noch einmal geben. „Ich hoffe wirklich, dass das die letzte abgespeckte Version wird, damit sich die Leute nicht vom Erntefest entwöhnen und uns die Sponsoren gewogen bleiben“, seufzt Gerstenberg.

Kirmes Hundelshausen

In Hundelshausen ist immer am zweiten Wochenende im September Zeltkirmes – und alle Vereine und Bewohner fiebern diesem Termin lange entgegen. Unter dem Motto „Nach der Kirmes ist vor der Kirmes“ beginnen bei den ausrichtenden Vereinen bereits direkt nach einer Ausgabe des Traditionsfestes die Vorbereitungen für die Feier im nächsten Jahr. Pandemiebedingt fällt dieses Jahr die Hundelshäuser Kirmes, die für den 10. bis 13. September geplant war, aber schon zum zweiten Mal nacheinander aus.

„Nun hoffen wir, dass es im dritten Anlauf im September 2022 nun endlich klappt“, sagt Gabriele Vogelei vom Vorstandsteam des Gemischten Chores Concordia Hundelshausen. Die Verträge mit Festwirt, Schaustellern, den meisten Kapellen und Bands sind bereits wieder geschlossen. (Evelyn Ludolph, Stefan Forbert, Friederike Steensen und Hartmut Neugebauer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.