Sitzbänke, Beete und Bäume

Grüne Oase: Diacom-Altenhilfe in Witzenhausen erhält Sinnesgarten

+
Probesitzen: Rebekka Wendt (vorne von links) und Ingrid Breiding haben es sich auf der Terrasse schon mal bequem gemacht. Vereinsvorsitzender Peter Müller (hinten von links) und Tagesbetreuungs-Mitarbeiterin Elke Stennpflug freuen sich mit ihnen auf den Sinnesgarten.

Die Besucher der Tagesbetreuung der Diacom-Altenhilfe in Witzenhausen dürfen bald den Außenbereich an der Walburger Straße mit dem Garten nutzen. 

„Seit 2006 konzipieren wir zusammen mit dem Förderverein Gemeindepflege Witzenhausen/Neu-Eichenberg verschiedene niedrigschwellige Angebote für Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen“, sagt Koordinatorin Rebekka Wendt. Da diese Angebote regelmäßig den Bedürfnissen angepasst würden, sei 2014 die Tagesbetreuung an der Walburger Straße 14 entstanden, die mehrmals pro Woche von 9.30 bis 16.30 Uhr geöffnet ist. 

„Da unsere Gäste sich zunehmend in körperlich geschwächtem Zustand befinden, den Gang in den nahen Stadtpark nicht mehr schaffen und das rollstuhltaugliche WC in sicherer Nähe sein muss, reifte die Idee zur Schaffung einer Grünen Oase in unmittelbarer Nähe unserer Räume“, sagt Wendt.

Und diese Idee wird nun in die Tat umgesetzt: Auf dem Grundstück, das die Tagesbetreuung umgibt, entsteht derzeit ein „Sinnesgarten“ mit trittsicherem sowie für Rollstuhl und Rollator geeigneten Wegen, Sitzbänken zum Verweilen, einem Therapie-Hochbeet, mehreren Beeten mit Blüh- und Nutzpflanzen, kleinen Pflückobstbäumen und Sträuchern sowie einer Boulebahn. Der Zugang zum Garten erfolgt über die eigens dafür aufgeschüttete Terrasse und eine davon abgehende, flach auslaufende Rampe.

Finanzielle Unterstützung 

„Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund 50 000 Euro“, berichtet Wendt. Finanziell unterstützt werde es durch den Förderverein der Gemeindepflege Witzenhausen/Neu-Eichenberg, der sich mit 3000 Euro beteiligt und „ohne den das alles gar nicht denkbar gewesen wäre“, sagt sie. Weiteres Geld kommt von der Sparkassen-Stiftung (2500 Euro), der Gunderam-Stiftung aus Eschwege (1500 Euro) und der Bürgerstiftung Werra-Meißner (1000 Euro). 

„Aktuell führen wir noch Gespräche mit der Stadt Witzenhausen und mehreren Institutionen über weitere Fördermittel“, so Wendt. Ihr Dank gehe aber auch den Gebäudevermieter, der das Grundstück für diese Nutzung kostenfrei zur Verfügung stelle. „Für unsere Besucher ist es enorm wichtig, gerade im Sommer nach draußen zu kommen und dort etwas wachsen zu sehen, was sie vielleicht sogar selbst gepflanzt haben“, betont Tagesbetreuungs-Mitarbeiterin Elke Stennpflug. 

„Hier bei uns soll ohne Regulation einfach gemacht werden können“, ergänzt Wendt: „Und wenn der Sinnesgarten erst mal eröffnet ist, werden sich die Menschen auch endlich draußen ausleben können.“ Die Einweihung soll Ende Juli sein.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.