Hilfe mit moderner Technik

Neues Geräte-Fahrzeug für THW Witzenhausen

Moderne Ausstattung: Der THW-Ortsbeauftragte Andre Guthardt sitzt am Steuer des neuen Gerätekraftwagens.  
+
Moderne Ausstattung: Der THW-Ortsbeauftragte Andre Guthardt sitzt am Steuer des neuen Gerätekraftwagens.  

Der Ortsverband Witzenhausen des Technischen Hilfswerks (THW) hat gleich mehrere neue Fahrzeuge erhalten.

Witzenhausen – Eines davon ist ein neuer Gerätekraftwagen (GKW) im Wert von 350 000 Euro. Er ersetzt seinen 21 Jahre alten Vorgänger. Wie wertvoll der neue, moderne Gerätekraftwagen ist, zeigte sich zuletzt vor einer Woche, als das THW nach dem Wintereinbruch half, die Bundesstraße 451 südlich von Witzenhausen wieder befahrbar zu machen.

„Da hat sich die neueste Technik bereits bestens bewährt“, sagt der Ortsbeauftragte Andre Guthardt.

Viele würden aber genau wegen dieser modernen Technik sagen, der Gerätekraftwagen sei nur ein neues Spielzug, so Guthardt. Natürlich würde das neue Fahrzeug die Augen eines jeden aktiven THW-Mitgliedes automatisch zum Leuchten bringen. Es würde die Arbeit aber auch in vielen Situationen wesentlich leichter machen.

Der neue Gerätekraftwagen des THW-Ortsverbandes Witzenhausen kostete rund 350 000 Euro und ersetzt sein 21 Jahre altes Vorgängermodell.

Der allradgetriebene Lkw mit seinen 18 Tonnen Gesamtgewicht, dem 6,5-Liter Dieselmotor mit 290 PS und der klimatisierten Mannschaftskabine für neun Personen verfügt unter anderem über eine 70-Meter-Seilwinde mit bis zu 10 000 Kilogramm Zugkraft, einen LED-Lichtmast, eine LED-Rundumbeleuchtung und eine superhelle LED-Flächenleuchte sowie einen Stromerzeuger mit 13 000 Watt Leistung. „Außerdem sind ungefähr die Hälfte der Geräte jetzt für den Akkubetrieb ausgelegt“, berichtet Andre Guthardt.

„Die Vorfreude war riesengroß, als wir erfahren haben, dass wir einen neuen GKW bekommen“, sagt der Ortsbeauftragte. Dabei betrachte ihn jedoch niemand als Spielzeug – im Gegenteil. „Für uns bedeutet das immer Arbeit, weil wir ja erst einmal alles kennenlernen und damit üben müssen“, so Guthardt. „Allerdings ist das natürlich eine Arbeit, die allen auch Spaß macht.“

Das sei auch der Grund, warum neue Fahrzeuge wie diese immer sehr motivierend auf sein Team wirkten. „Der GKW ist an jeder Einsatzstelle immer der erste Wagen und damit der Grundstein für die weitere Hilfsleistung“, betont der Ortsbeauftragte. Je nach Einsatzlage werde er dann von einem der acht anderen Fahrzeuge des Witzenhäuser Ortsverbandes unterstützt.

Bereits im September hatte das THW einen Kipper und einen mobilen Werkstattcontainer im Gesamtwert von knapp 600 000 Euro erhalten (wir berichteten). Den Gerätekraftwagen nahmen die Witzenhäuser im Dezember in Empfang.

(Per Schröter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.