Witzenhausen

Sehnsucht nach Entspannung: 50 Teilnehmer beim HNA-Yogasommer

50 Teilnehmer machen im Witzenhäuser Stadion Yoga.
+
HNA-Yogasommer 2020

So schön war der HNA-Yogasommer 2020: Trotz der Corona-Regeln entspannten sich 50 Yogis im Grünen bei den warmen Sonnenstrahlen des Abendlichts. 

Witzenhausen - Heldenhaltung, Sonnengruß, Kobra und Krieger schützen leider nicht vor dem Coronavirus, deshalb konnte der HNA-Yogasommer im üblichen Format wegen der Auflagen nicht stattfinden. Die gute Nachricht: Am Mittwochabend durften zumindest 50 Leser im Witzenhäuser Stadion mit Abstand in den Yogagenuss kommen – und das bei bestem Wetter.

„Der Wunsch nach Gemeinsamkeit und sportlicher Betätigung unter freiem Himmel ist so groß wie nie“, sagt Cora Neumann (65), Yoga-Teilnehmerin aus Bad Sooden-Allendorf. Gerade nach den strengen Corona-Einschränkungen habe sie sich nach Veranstaltungen wie diesen gesehnt. Denn der Alltag der letzten Monate sei durch die Pandemie für viele herausfordernd und schnelllebig gewesen.

„Yoga lehrt uns, ruhig zu bleiben und eine klare Kommunikation zu führen, wenn es stressig wird“, das weis auch Wally Gorczynski (64) aus Erfahrung. Die Bad Sooden-Allendorferin macht nämlich seit fast 40 Jahren Yoga. „Wer damit einmal anfängt und in den Genuss kommt, wird nie wieder mit Yoga aufhören.“

48 bunt gekleidete Frauen und zwei Quotenmänner streckten in dem einstündigen Yoga-Kurs ihre Arme in den Himmel, machten Übungen im Stehen, Liegen und im Sitzen und schwangen mit ihrem Körper beispielsweise das Unendlichkeitszeichen, dabei wurde natürlich immer kontrolliert ein- und ausgeatmet. Manchmal waren es auch die Beine, die nach oben ragten und der Kopf, der nach unten hing.

Yoga wirkt nicht nur entspannend, die Übungen sollen auch gegen Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Depressionen helfen. Wally Gorczynski (64) aus Bad Sooden-Allendorf macht es vor.

Ganz entspannt im Hier und Jetzt wurden die Übungen von jeder Altersklasse gemeistert. Nur der Wind in den Bäumen war zu hören und die sanfte Stimme von Yoga-Lehrerin Gaby Parrisius, die mit Lautsprechern auch für die hinterste Reihe der Gruppe gut zu verstehen war.

„Die Yoga-Stunde im Freien tat meinem Körper richtig gut. Ich habe einen Schreibtischjob, durch den ich oft Rückenprobleme habe. Die Schmerzen sind jetzt aber weg nach den Übungen“, berichtet die 26-jährige Rukin Tatli aus Witzenhausen.

Yoga-Lehrerin Gaby Parrisius hat den Abend ebenfalls genossen und bedankt sich bei den 50 Teilnehmern.

„Für ein privates Projekt wurden 160 Euro gespendet. Die gehen jetzt zu 100 Prozent an ein kleines Dorf im peruanischen Urwald. Dort werden dringend Medikamente benötigt, da die Pandemie dort sonst nicht in den Griff zu bekommen ist“, sagt sie. (Carolin Eberth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.