1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Witzenhausen

Corona: Impfzertifikate laufen ab, ist aber kein Problem

Erstellt:

Von: Wiebke Huck

Kommentare

Ein Impfpass und ein Smartphone, auf dem die App CovPass läuft, liegen auf einem Impfzertifikat
Digitale Covid-Impfzertifikate haben aus technischen Gründen, unabhängig von der fachlichen Gültigkeit, ein Ablaufdatum. © Stefan Puchner

Werra-Meißner – Auf immer mehr Handys meldet sich zurzeit die Corna-Warn-App mit einem Hinweis: „Ihr Corona-Impfzertifikat läuft bald ab“, heißt es in vielen Fällen.

Digitale Covid-Impfzertifikate haben aus technischen Gründen, unabhängig von der fachlichen Gültigkeit, ein Ablaufdatum. Ihre Gültigkeit läuft nach 365 Tagen automatisch ab, steht dazu auf der Internetseite der Bundesregierung geschrieben. 28 Tage vor Ablauf dieser Frist meldet sich die App.

„Das technische Ablaufdatum des QR-Codes vom Impfzertifikat hat nichts mit der tatsächlichen Gültigkeit zu tun“, stellt Michael Schäfer von der Rübezahl-Apotheke in Witzenhausen klar. Wer drei Impfungen – oder sogar schon vier – bekommen hat, ist nach jetzigem Stand unabhängig vom Zeitpunkt der Impfungen ausreichend geschützt. Denn grundsätzlich sind die Impfnachweise nach einer vollständigen Grundimmunisierung als auch mit einer zusätzlichen Auffrischung innerhalb Deutschlands unbegrenzt gültig.

Das gleiche gilt nicht nur für die Zertifikate, sondern auch für den Impfschutz selbst. „Bislang ist es so, dass man mit einer dritten Impfung bei bis zu 70-Jährigen Vollschutz hat und ab 70 Jahren mit vier Impfungen“, erklärt Dr. Klaudia Ress, Sprecherin des Ärztebündnisses Werra-Meißner.

Für Reisen ins Ausland spielen die digitalen Impfnachweise noch eine wichtige Rolle, trotzdem sollen sich Nutzer nicht verunsichern lassen, heißt es weiter.

Denn: Das Zertifikat lässt sich problemlos verlängern. Aktualisiert werden muss nur das letzte Zertifikat. Das kann nach dem aktuellsten Update direkt in der App erledigt werden. Aber auch Apotheken können ein neues Zertifikat ausstellen mit einem QR-Code, der dann mit dem Smartphone gescannt werden kann.

Dafür hat der Nutzer bis zu 90 Tage nach Ablauf der technischen Gültigkeit Zeit.

Sowohl in den Apps, als auch auf den Zertifikaten in Papierform sind die Ablaufdaten angegeben, die sich übrigens nach dem Zeitpunkt der Ausstellung richten, nicht nach dem der Impfung.

Wer also vor hat, mit dem Flugzeug zu verreisen, sollte sich rechtzeitig darum kümmern, sich gegebenenfalls ein neues Zertifikat ausstellen zu lassen, das ist in fast jeder Apotheke möglich, so Schäfer weiter.

Nur die Immunkarte, die europaweit als Impfnachweis anerkannt wird, kann nicht verlängert werden, sie muss neu ausgestellt werden.

Zertifikate am Flughafen vorzeigen

Die meisten Urlaubsziele haben ihre Einreisebedingungen gelockert, in vielen Fällen werden keine Nachweise mehr verlangt. Bei Flugreisen, vor allem Fernreisen, sieht das anders aus. In die USA oder nach Thailand kommen Touristen weiter nur geimpft oder genesen. Der Genesenenstatus gilt nur 90 Tage. Weil sich die Regeln häufig ändern, ist es ratsam, sich kurzfristig auf der Internetseite vom Auswärtigen Amt über den aktuellen Stand zu informieren: zu.hna.de/reise622  (hbk)

Auch interessant

Kommentare