1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Witzenhausen

In Ziegenhagen ist Funkmast seit wenigen Tagen in Betrieb

Erstellt:

Von: Christoph Cortis

Kommentare

Freut sich über mögliche Mobilfunknutzung: Ziegenhagens Ortsvorsteher Manfred Harbusch (links) mit Telekom-Mitarbeiter Wilhelm Schütte am Funkmast oberhalb des 550-Seelen-Dorfes.
Freut sich über mögliche Mobilfunknutzung: Ziegenhagens Ortsvorsteher Manfred Harbusch (links) mit Telekom-Mitarbeiter Wilhelm Schütte am Funkmast oberhalb des 550-Seelen-Dorfes. © Chris Cortis

Darauf hat man in Ziegenhagen lange warten müssen. In Sachen Mobilfunk ist der Witzhäuser Stadtteil endlich kein weißer Fleck mehr. 30 Jahre nachdem in Deutschland das erste Handy auf den Markt kam, ist dieses Gerät seit wenigen Tagen an jeder Stelle im Ort nutzbar.

Ziegenhagen – Möglich geworden ist das laut Ortsvorsteher Manfred Harbusch, nachdem auf Intervention von Bürgermeister Daniel Herz die Telekom ihren Funkmast am Rand eines Wirtschaftsweges außer- und oberhalb des Dorfes in Betrieb genommen hat – Monate früher, als ursprünglich für den Herbst geplant.

Zunächst am meisten profitieren davon jene Mobilfunknutzer, welche die Telekom als Netzanbieter gewählt haben. Aber auch die rund zur Hälfte anderen Kunden, etwa von Vodafone, O2, 1&1 oder E-Plus, können problemlos mit ihrem Handy telefonieren, wenn sie sich eine zweite Sim-Karte besorgen von einem Unternehmen, das selbst nicht Netzanbieter ist. Sie werden dann automatisch mit dem Telekom-Netz verbunden.

Technisch, so die Auskunft vor Ort, sei der Funkmast so vorgerüstet, dass auch die anderen Netzanbieter angeschlossen werden könnten, mithin eine zweite Sim-Karte dann entbehrlich sei. Das werde auch geschehen, allerdings sei der Zeitpunkt noch offen, so Wilhelm Schütte, Mitarbeiter der Telekom.

„Früher“, erklärte er auf Nachfrage, hätten Funkmasten und dazugehörige Technik pro Stück zwischen 300 000 und 400 000 Euro gekostet. Heute sei das dank eines Weltmarkt-Unternehmens aus China deutlich preiswerter, fügte er ohne konkrete Summenangabe hinzu.

Bundesweit investiere die Telekom in diese Ausstattung Milliarden-Beträge.

Auch interessant

Kommentare