Im Hotelzimmer nur mit Duschhaube

Kabarettist Klaus Pawlowski kombinierte in Lesung in Witzenhausen Klimawandel mit eigenen Zwängen

Kabarettist Klaus Pawlowski mit einer Duschhaube auf dem Kopf.
+
Bissig: Wenn Kabarettist Klaus Pawlowski so richtig loslegt, dann bleibt kein Auge trocken.

Einen vergnüglichen Nachmittag verbrachten am Samstag die Besucher des Witzenhäuser Bistros Ringelnatz, wo Kabarettist Klaus Pawlowski die Lachmuskeln seiner Zuhörer aufs Ärgste strapazierte.

Witzenhausen - „Duschanleitung für Eisbären“ lautet der Titel von Pawlowskis neuestem Buch, aus dem es zunächst eine kleine Kostprobe gab. Wenn der Germanist, Rhetoriker und Sprecherzieher darin ebenso witzig wie bissig und sprachlich auf den berühmten Punkt gebracht beschreibt, wie sich das Leben der Eisbären mit dem Klima zum Negativen wandelt und übergangslos den Sprung zu seinem eigenen Zwang findet, in einem Hotelzimmer nur mit Duschhaube unter die Brause zu steigen, dann ist das schon eine Kunst für sich.

Wenn er dann die aktuelle Suche nach einem CDU-Vorsitzenden in den Fokus rückt, dabei einen Satz raushaut wie „Kramp-Karrenbauer, so finde ich, gehört in jeden Spint gepinnt“, kein gutes Haar an den drei Kandidaten lässt und dann auch noch Jens Spahn als „lauernden vierten“ um die Ecke kommen lässt, gibt es für die Zuhörer kaum noch ein Halten.

Und wenn er dann auch noch „seine“ SPD, der er seit vielen Jahren als Mitglied angehört, ins Visier nimmt und die Verbindung des ehemaligen Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel, der als Jugendlicher zudem noch Pawlowskis Schüler war und zu dem er lange private Kontakte pflegte, wegen dessen Verbindung zum Fleischproduzenten Tönnies als „Moneta-Infektion“ an den Pranger stellt, ist es endgültig um das Publikum geschehen.

Besonders witzig wurde es am Samstag jedoch immer dann, wenn Pawlowski seine beliebten Limericks einstreute wie „das Fingerspiel von Franz Liszt, Frau Sayn-Wittgenstein niemals vergisst. Diese Kraft, die er hatte, sein Anschlag. Und das nicht nur als Pianist.“ Natürlich durfte aber auch der augenzwinkernde Blick auf die Corona-Krise nicht fehlen, der der gesamten Veranstaltung noch eine besondere Würze verlieh. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.