Über 800 Teilnehmer

Kanutour mit der ganzen Familie bei der Werralandrallye

Ehrung: Kirschenkönigin Ilona I., Hajo Heymel (vorn, Vierter von links) und Michael Craciun (Mitte hinten) mit den Kanuten aus Dänemark, welche die weiteste Anreise hatten.

Witzenhausen. 606 Kilometer Anreise hatten die Kanuten vom dänischen Hellerup-Kayakklub auf sich genommen, um am Samstag bei der 25. Werralandrallye dabei zu sein.

Für die somit weiteste Anreise wurden sie vom Vorsitzenden des Witzenhäuser Kanu-Klubs, Hajo Heymel, und dem CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Michael Craciun bei der Siegerehrung mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet.

Bei der Werralandrallye geht es nicht um Schnelligkeit, betonte Heymel. Es sei eine Familienveranstaltung und kein Rennen. Wobei sich ohnehin alle Kanuten als eine große Familie betrachten würden.

Darum werden auch zwei Strecken angeboten: Eine 40 Kilometer lange Tour ab Eschwege und eine zweite halb so lange ab Bad Sooden-Allendorf. Der älteste Teilnehmer war in diesem Jahr 82 Jahre, die jüngste Teilnehmerin gerade fünf geworden.

Damit auch jeder Kanut heil am Ziel ankommt, wird der Kanuclub jedes Jahr von den DLRG-Ortsgruppen aus Witzenhausen und Eschwege unterstützt, welche die Strecke mit vielen ehrenamtlichen Helfern absichern. Ein einziger Kanut sei in diesem Jahr ins Wasser gefallen, berichtete Heymel, aber dank des DLRG sei für die Sicherheit aller Teilnehmer zu jedem Zeitpunkt gesorgt gewesen.

Mehr als 800 Teilnehmer waren diesmal unterwegs. Auch, wenn seit den Anfängen der Werralandrallye vor 25 Jahren und der davor stattgefundenen Grenzlandrallye die Zahlen zurückgegangen seien, könne man durchaus zufrieden sein, findet Heymel.

Weitere Auszeichnungen gab es für die teilnehmerstärksten Gruppen. Auf Platz eins schafften es die Kanufahrer aus Stockum mit 32 Teilnehmern, Platz zwei teilten sich die Kanuten aus Itzehoe und Celle, die jeweils mit 19 Fahrern gekommen waren, und der dritte Platz ging an die Kanufreunde aus Hamburg und Esslingen mit jeweils 16 Teilnehmern. Die Preise überreichten Kirschenkönigin Ilona I. und Landrat Stefan Reuß.

35 Mitglieder des Witzenhäuser Kanu-Klubs waren am Gelingen beteiligt – von der Jugend, welche Beschilderung und Schleusenbetrieb übernahm, bis zu den ältesten Mitgliedern, die für Kaffee und Kuchen sorgten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.