Kita-Neubau in Uganda

Kindergärten sammelten für Witzenhausens  Partnerstadt

+
Unter dem Motto „Teilen und helfen“ sammelten die Kindergärten von Witzenhau sen und Neu-Eichenberg Geldspenden für diesen Kindergarten in Kayunga.

Witzenhausen/Kayunga – Die Kindergärten in Witzenhausen und Neu-Eichenberg sammelten Spenden für Kinder in ugandischer Partnerstadt.

Unter dem Motto „Teilen und helfen“ haben die Kindergärten in Witzenhausen und Neu-Eichenberg für Kinderprojekte in Witzenhausens ugandischer Partnerstadt Kayunga Ende vergangenen Jahres gesammelt. 

Dank ihnen konnte die Porjektkoordinatorin Heike Liese 1420 Euro nach Uganda senden. Kindergärten werden in Uganda laut Liese weitestgehend nicht vom Staat gefördert, sondern durch Elterninitiativen aufgebaut und unterhalten. 

Die Ausstattung von Kindergärten ist abhängig von Eltern

Je nachdem, wie reich die Elternschaft sei, sei auch der Kindergarten ausgestattet. Liese hatte 2017 einen Kindergarten im Ortsteil Tente besucht, dem es buchstäblich an allem fehle. 

Liese berichtet: „Das Gebäude besteht aus drei Räumen, die aus einfachen Holzmatten gebaut sind. Die Kinder sitzen auf Matten auf der Erde. Die Holzmatten schützen die Kinder vor der sengenden Sonne, aber nicht vor starkem Regen. Wenn ein starker Regen beginnt, müssen die Kinder nach Hause gehen, damit sie nicht nass werden.“

Ein erhöhter Raum soll Kinder vor Regen schützen

Sie schlug vor, diesem Kindergarten einen Raum zu spenden, der etwas erhöht ist, sodass das Regenwasser nicht hineinlaufen kann und aus solidem Holz gebaut ist, dass nicht gleich nach jedem Sturm zusammenfällt. Außerdem soll dieses Gebäude ein sicheres Dach aus Wellblech erhalten. 

Nach dem Weihnachtsfest wurde mit dem Neubau begonnen. Das Gebäude ist nun fast fertig. Es besteht aus drei Räumen, die je etwa 30 Kinder beherbergen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.