Filmfest im Capitol-Kino: Kinderjury wählt „Der kleine Prinz"

+
Die Kinderjury hat entschieden: Nach sechs Kriterien haben Till (von links), Pia, Paul, Laura, Moritz, Katharina, Julius und Robert fünf Kinder- und Jugendfilme bewertet und den Film „Der kleine Prinz“ als Siegerfilm ausgewählt.

Witzenhausen. „Der kleine Prinz" war nach der Entscheidung der achtköpfigen Kinderjury der beste Streifen beim Filmfest für Kinder und Jugendliche im Capitol-Kino Witzenhausen.

Für die Aktion vom Gründonnerstag bis zum 6. April hatten das Medienzentrum des Werra-Meißner-Kreises, die Jugendförderung der Stadt Witzenhausen und die Freunde des Capitol-Kinos mit dem Programm „WMK - Wir machen Kino“ fünf Kinder- und Jugendfilme ausgewählt, die sich Schüler für einen verbilligten Eintrittspreis anschauen konnten.

Die Filme wurden dann von einer Kinderjury nach einem Punkteschema bewertet. „Im Vorfeld haben die Kinder Kriterien festgelegt, was ihnen bei einem Film wichtig ist“, sagten die Stadtjugendpfleger Kai Zerweck und Alexander Schüberl.

Heraus kam, dass der Film spannend und unterhaltsam sein sollte, ein roter Faden erkennbar und eine Story vorhanden sein musste. Auch die Kameraführung und die schauspielerische Leistung wurden von der Kinderjury in ein Punkteschema eingeordnet.

„Die Filme waren eigentlich alle prima und haben unsere Kriterien erfüllt“, waren sich Paul aus Ellershausen und Till aus Witzenhausen einig. Beide fanden den „Prinzenfilm“ am besten, weil hier sehr gut dargestellt wurde, wie man sich verändert, wenn man erwachsen wird. „Die Erwachsenen haben einen anderen Blick auf die Dinge“, stellte Paul fest. Für Laura aus Witzenhausen war beim Film „Der kleine Prinz“ der Umgang mit der Trauerbewältigung gut rübergebracht.

Katharina aus Eschwege und Julius aus Neu-Eichenberg hatten für sich einen anderen Film als Favorit ausgemacht, konnten aber mit der Mehrheitsentscheidung der Jury gut leben. „Überhaupt lagen alle Filme in der Punktewertung sehr dicht zusammen“, betonte Zerweck bei der Ergebnisbekanntgabe.

Zu entscheiden hatten die Neun- bis 13-Jährigen zwischen den Filmen „Der kleine Prinz“, „Die Baumhauskönige“, „Die Kinder des Fechters“, „Hördur zwischen den Welten“ und „Vilja und die Räuber“.

Mit den Filmfestwochen sollen die Kinder und Jugendlichen ein verändertes Konsumverhalten und eine veränderte Wahrnehmung von Filmen erlernen. Dieses soll über ein gemeinschaftliches Filmerlebnis und den Austausch darüber gefördert werden.

Finanziell wird das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Gilde deutscher Filmkunsttheater gefördert. Als Belohnung für ihre Arbeit werden die Jurymitglieder zu einer Besichtigung des Kinderkanals nach Erfurt eingeladen. (znb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.