Vierbeiner leiden

Kriebelmücken, Bremsen und Zecken setzt Pferden im Werra-Meißner-Kreis zu

Wenn es heiß wird, machen Plagegeister den Pferden das Leben schwer: Diese Erfahrung hat auch Carmen Schrader mit Pony High Noon gemacht.
+
Wenn es heiß wird, machen Plagegeister den Pferden das Leben schwer: Diese Erfahrung hat auch Carmen Schrader mit Pony High Noon gemacht.

Bremsen, Mücken und Zecken setzen den Pferden zu – vor allem jetzt, wo es im Werra-Meißner-Kreis sommerlich warm ist. Pferdehalter berichten.

Werra-Meißner – Besonders lästig sind die Kriebelmücken. Sie kriechen in großer Zahl den Vierbeinern in die Ohren, beißen zu und saugen dann mit ihrem kurzen Rüssel das austretende Blut auf. Erzieherin Carmen Schrader, die seit 2011 das Reit- und Therapiezentrum Am Sande in Witzenhausen betreibt, streicht ihrem Pony High Noon durchs Ohr. Danach kleben zerquetschte schwarze Kriebelmücken an ihrer Fingerkuppe. „An manchen Tagen sind meine Finger nach dem Säubern der Ohren blutrot“, berichtet Schrader. Weil die Mückenbisse schmerzen, schütteln die Pferde dann beim Reiten die ganze Zeit den Kopf. Ihre Konzentration ist dahin.

„Wenn es ganz schlimm wird, lassen sich die Pferde nicht mehr an den Ohren berühren“, ergänzt Swantje Schröter vom Hof Schröter in Hermannrode. Die Tiere ziehen dann sogar den Kopf weg, wenn ihnen Trense und Halfter angelegt werden sollen. Besonders empfindliche Vierbeiner entwickeln durch die Bisse ein juckendes Sommerekzem. Die Pferde scheuern sich dann die schmerzende Mähne oder den Schweif an der Stallwand oder an einem Baum ab. „Einen guten Schutz vom Kopf bis zum Schweif einschließlich des Unterbauchs bieten sogenannte Ekzemer-Decken“, rät Michaela Popis, die Vorsitzende des 110 Mitglieder starken Ländlichen Reitervereins Hessisch Lichtenau. Die Tiere schwitzen nicht darunter.

„Manche reiben die Ohren der Tiere mit Baby- oder Nelkenöl ein“, weiß Landwirt Tim Sußebach, der Pensionspferde auf seinem Hof in Ellingerode hat. „Sehr viele setzen ihren Tieren Fliegenhauben auf“, ergänzt Carmen Schrader. Die Augen, wo sich Fliegen tummeln und Entzündungen verursachen, lassen sich mit speziellen Masken schützen.

Bremsen kommen bei großer Hitze

„Wenn es im Hochsommer richtig heiß wird oder bei feuchtem Gewitterwetter quälen Bremsen die Pferde“, berichtet Carmen Schrader. Ihrer Wahrnehmung nach werden die blutsaugenden Insekten immer größer und aggressiver. Mit den im Handel erhältlichen Sprühmittel hat sie keine guten Erfahrungen gemacht. „Wenn die Pferde in Gruppen stehen, stellen sie sich so auf, dass eines die Fluginsekten des anderen mit dem Schweif aus dem Kopfbereich vertreibt“, hat der Ellingeröder Landwirt Sußebach beobachtet.

„Seit drei, vier Jahren haben wir verstärkt Probleme mit Zecken“, klagt die Witzenhäuserin Schrader. Mittlerweile hingen mehrmals in der Woche bis zu zehn Stück der kleinen Blutsauger am Pferd. „Bei mir hat weniger mein Pferd, als die Stallkatze Probleme mit Zecken“, erzählt Michaela Popis. 50 Stück habe sie in diesem Jahr dem kleinen Tiger bereits aus dem Fell gedreht.

„Zecken können Pferde mit Borreliose infizieren“, warnt Schröter aus Hermannrode. Auf ihrem Hof hat es in den vergangenen 40 Jahren allerdings noch nie so eine Ansteckung gegeben. (Michael Caspar)

Sie wollen mehr aus der Region erfahren? Dann testen Sie das ePaper der HNA zwei Wochen gratis. Sie sind eher an Neuigkeiten aus dem Raum Eschwege interessiert? Dann können Sie das ePaper der Werra-Rundschau ebenfalls kostenlos ausprobieren. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.