Natur und Kinder stärken 

Keine Kompromisse: Dorothea Volland aus Witzenhausen kandidiert für die Linke

+
„Der perfekte Ort, der zu mir passt“: Linken-Landtagskandidatin Dorothea Volland hat sich den Spielplatz des Witzenhäuser Waldkindergartens am Warteberg für das Foto ausgesucht.

Witzenhausen. Den Waldkindergarten am Warteberg in Witzenhausen hat sich Dorothea Volland, die für die Linken im Wahlkreis 9 kandidiert, bewusst für das Foto ausgesucht.

Denn der Kindergarten vereine alles, was ihr wichtig ist: „Natur und Kinder.“

Vor zehn Jahren war es die Milchkrise, weshalb die heute 32-Jährige sagte, dass man „was tun muss“ gegen das Leid der Landwirte und das Höfesterben. Vorher bereits bei allen Demos in der Schule, gegen Krieg und Atomkraft dabei, wurde Volland direkt mit den Auswirkungen des extrem niedrigen Milchpreises konfrontiert. Man habe das Leid der Nachbarn mitbekommen, erinnert sie sich an 2008/ 2009, als sie noch auf dem elterlichen Bauernhof in Jever lebte: „In Ostfriesland erhängte sich damals fast jede Woche ein Bauer.“

Letztlich war das auch ein Anstoß für Volland, ökologische Landwirtschaft in Witzenhausen studieren zu wollen. Und so kam sie zurück in die Heimat ihrer Großeltern, die einst in Hopfelde einen Bauernhof hatten und wegen des entstehenden Truppenübungsplatzes verkauften und nach Friesland auswanderten. 

Im Raum Witzenhausen wechselte sie schon mehrfach den Wohnsitz, lebte mal in Ermschwerd, mal in Dohrenbach, mal in Hundelshausen und drei Jahre autark, in einem Wochenendhaus auf dem Warteberg in Witzenhausen. Jüngst erst hat die Familie auch eine Wohnung in der Innenstadt dazugenommen.

Zu ihrer friesischen Heimat hat Volland noch einen ganz unkonventionellen Bezug: Sie trinkt nicht nur das herbe Bier aus Jever gern, auch ein Werbespruch der Brauerei passt zu ihrer Art, Politik zu machen, wie sie sagt: „Keine Kompromisse“. Auch wenn das konträr zur allgemeinen Definition von politischer Arbeit sei, stehe sie dazu: „Bei Umweltschutz und Kinderschutz, da mache ich keine Kompromisse.“

Seit 2016 wirkt sie (partei-) politisch im Werra-Meißner-Kreis. Als Vertreterin der Linken sitzt die Kandidaten für die Landtagswahl in Hessen 2018 im Kreisausschuss, quasi der Regierung des Landkreises. In dem Gremium versuche sie ihr „Bestmögliches, etwas zu verändern und werde die Hoffnung nie aufgeben“, wie sie sagt. Ihre Motivation dafür: „Ich habe zwei Kinder, liebe die Heimat und will sie erhalten.“ Dazu müsse diese auch verändert werden, indem die kleinen Landwirte mehr unterstützt und Geld für die Böden, die Dörfer und natürlich die Kinder investiert wird. 

Sie mache keine Parteipolitik, sagt Volland. Ihre dennoch parteipolitische Basis fand sie bei der Linken, weil diese als einzige aufseiten der Milchbauern stehe und den Umwelt- und Tierschutzgedanken konsequent vertrete. Zudem lasse die Linke andere Ansichten und unterschiedliche Vorgehensweisen zu: „Wir können voll gut diskutieren.“

Apropos: Hätte sie die Zeit, mit allen Wahlberechtigten zu diskutieren, dann glaube sie, dass jeder sie wählen würde. Aber die Zeit reicht wohl nicht, um als siegreiche Direktkandidatin in den Landtag zu kommen. Und auf der Landesliste ist sie nicht vertreten.

Wer ist Dorothea Volland?

Dorothea Volland (32) wuchs in Jever in Friesland auf. Nachdem sie die Schule in der 11. Klasse abgebrochen hatte, absolvierte sie eine Ausbildung als Restaurantfachfrau. Derweil sie danach als Praktikantin und freie Mitarbeiterin für die Nordwestzeitung in Jever tätig war, holte sie das Abitur am Abendgymnasium nach. 2012 kam sie zum Studium nach Witzenhausen, wo sie drei Jahre an der Uni war, aber feststellte, eher „der Praktiker“ zu sein. 

So arbeitete sie wieder in der Gastronomie und journalistisch und befindet sich derzeit in Elternzeit. Seit 2016 gehört sie als Vertreterin der Linken dem Werra-Meißner-Kreisausschuss an. Volland ist verheiratet und hat zwei Söhne und nennt als Hobbys, mit Kindern und Hund in der Natur unterwegs zu sein, gern zu schreiben, vegan zu backen und alte Möbel zu restaurieren.

Alle Infos und Artikel zur Landtagswahl in Hessen haben wir in diesem Resort für Sie gesammelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.