Bundesnetzagentur hat Korridor für die Starkstromleitung definitiv festgelegt

Suedlink-Trasse soll durch den Werra-Meißner-Kreis

BI demonstriert gegen Suedlink, hier bei einer Informationsveranstaltung in Witzenhausen-Unterrieden.
+
Alles Demonstrieren, so wie hier durch die Bürgerinitiative gegen Suedlink Werra-Meißner bei einer Informationsveranstaltung im März 2019 in Witzenhausen-Unterrieden, hat nichts genutzt.

Die Suelink-Starkstromleitung soll durch den Werra-Meißner-Kreis gelegt werden. Das entschied am Montag die Bundesnetzagentur (BNA) verbindlich, wie am Montagnachmittag durchsickerte.

Werra-Meißner – Die Bundesbehörde legte sich auf den Vorzugskorridor fest, der von den Netzbetreibern vorgeschlagen worden war. Der Korridor mit einem Kilometer Breite führt über Witzenhausen-Unterrieden durch das Werratal und den Ringgau nach Gerstungen.

Als Nächstes wird der genaue Verlauf der Trasse per Planungfeststellungsverfahren bestimmt.

Am frühen Abend gaben schon die SPD-Landtagsabgeordneten Karina Fissmann und Knut John sowie Landrat Stefan Reuß (SPD) und sein Vize Dr. Rainer Wallmann (Grüne) ihrer großen Enttäuschung über die Entscheidung Ausdruck.  (sff)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.