Lindenhofschüler suchen Geburtstagsgeschenk für Christus

Waren mit Elan dabei: Klassenlehrerin Ilse Mirschel (hinten Zweite von rechts) hatte mit den Drittklässlern der Lindenhofschule ein Krippenspiel eingeübt, bei der sie der Frage auf den Grund gingen, warum Jesus zu seinem Geburtstag kein Geschenk bekommt. Foto: Neugebauer

Gertenbach. In den Tagen vor Weihnachten und an Heiligabend haben Krippenspiele Hochkonjunktur. Stellvertretend für die vielen Aufführungen in Schulen und Kindergärten haben wir in diesem Jahr das Stück „Weihnachten ist eine Party für Jesus“ angesehen, das in der Lindenhofschule in Gertenbach gezeigt wurde.

Was mit Topfschlagen begann, endete schließlich mit der Erkenntnis, dass Jesus selbst das Weihnachtsgeschenk eines Jeden ist. „Weihnachten ist eine Party für Jesus“ lautete der Titel des Krippenspiels, das die Drittklässler der Lindenhofschule Gertenbach am Mittwochmorgen in der Gertenbacher Kirche vor Eltern, Großeltern, Geschwistern und vor allem den anderen Schülern zum Besten gaben.

„Dass wir zum Geburtstag und zu Weihnachten Geschenke kriegen ist ja klar, aber warum bekommt denn Jesus kein Geschenk, denn wir feiern doch seinen Geburtstag?“, fragte eines der vier Kinder. So gingen sie zunächst zum Weihnachtsmann, der vor einem Kaufhaus Geschenke verteilte. „Wenn Jesus ein Geschenk aus meinem Geschenkesack haben will, dann muss er schon selbst vorbei kommen und ein Gedicht aufsagen“, sagte der Weihnachtsmann. Auch der Vorschlag des Verkäufers im Geschenkeparadies, Jesus mit dem Komplettpaket von Lego Star Wars zu überraschen, kam bei den Kindern nicht an. Schließlich fragten sie ihre Oma, ob die ein passendes Geschenk für Jesus parat hätte.

Diese erzählte nunmehr die Weihnachtsgeschichte, die von den elf Schülern in mehreren Szenen bravourös gespielt wurde. „Jetzt ist mir einiges klar, Jesus selbst ist das Geschenk an die Menschheit. Er wünscht sich kein Puppenhaus oder Fahrrad, sondern freut sich am meisten, wenn die Menschen freundlich zueinander sind und wenn sie sich nicht streiten“, sagte eines der Kinder. „Für Jesus ist es das größte Geschenk zu sehen, wenn die Menschen nach seinen Grundsätzen handeln und sich gegenseitig helfen“, resümierte die Oma.

Tolle Kostüme und viel Elan

Mit tollen Kostümen und viel Elan spielten die Kinder das Krippenspiel, das sie am letzten Schultag in der Gertenbacher Kirche vorführten. „Theater ist was Tolles, hierauf freuen sich die Kinder schon das ganze Jahr“, sagte Klassenlehrerin Ilse Mirschel, die das Krippenspiel vorwiegend im Kunst- und Musikunterricht mit den Schülern eingeübt hatte. Wer rechtzeitig gekommen war, konnte schon mal die im Krippenspiel gesungenen Lieder hören. Eine kleine Gruppe junger Schauspieler hatte sich am Ende der Kirche aufgestellt und machte textsicher voller Freude die letzte Generalprobe. „Es macht uns einen Riesenspaß“, sagte Magdalena, die mit Perücke, glasloser Brille und Umhang die Oma spielte. Aber auch Julien und Mika waren mit Elan dabei. Am Heiligen Abend spielen sie bei einem anderen Krippenspiel in der Ziegenhagener Kirche mit. „Auch in der Gertenbacher Kirche wird es am Heiligen Abend noch ein großes Krippenspiel geben“, verriet Pfarrerin Heike Fehling.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.