Verdacht: Versuchte Körperverletzung

Besucher auf Witzenhäuser Weihnachtsmarkt mit Beil bedroht: 38-Jähriger in U-Haft

+
Nachdem ein aggressiver Mann auf dem Witzenhäuser Weihnachtsmarkt mit einem Beil herumgefuchltet hat, hat ihn die Polizei festgenommen. Die Ermittlungen laufen.

Ein 38-jähriger Mann hat am Samstagabend Besucher des Weihnachtsmarktes in Witzenhausen mit einem Hackebeil bedroht. Er sitzt nun in Untersuchungshaft. 

Dieser Artikel wurde aktualisiert um 15.19 Uhr - Gegen 20.30 Uhr gingen am Samstag mehrere Anrufe bei der Polizei ein, deren Anrufer von einem Mann berichteten, der mit erhobenem Arm und mit dem Beil in der Hand von der Fußgängerzone kommend in Richtung Weihnachtsmarkt lief. Dort soll er mit dem Beil umhergefuchtelt und mehrfach "Allahu Akbar" (Gott ist groß) gerufen haben, sodass sich mehrere Besucher des Marktes bedroht fühlten. 

Laut Polizei handelt es sich um einen 38-jährigen Libyer aus Bornhagen, der stark alkoholisiert war. Der Mann keine konkreten Schlagbewegungen mit dem Beil und verletzte auch niemanden. Inzwischen sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Der Haftrichter habe das entschieden, teilten Polizei Werra-Meißner und Staatsanwaltschaft Kassel am Montag mit. 

Der Vorwurf gegen den Verdächtigen lautet: Verdacht der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten in Tateinheit mit Bedrohung und tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte in Tateinheit mit versuchter Körperverletzung. Der 38-Jährige habe sich bislang nicht zu den Vorfällen geäußert.

Nachdem der Mann mit dem Beil herumgefuchtelt hatte, verließ er das Gelände des Weihnachtsmarktes und stieg auf ein Fahrrad, das er in Höhe einer Apotheke abgestellt hatte. Kurz darauf nahmen Beamte der Polizeistation Witzenhausen den 38-Jährigen in der Fußgängerzone fest. 

Das Beil fanden die Polizisten bei einer anschließenden Suche im Bereich des Marktes in einem Pflanzenrondell und stellten es sicher.

Der 38-Jährige, der sich laut Polizeiangaben höchst aggressiv und beleidigend gegenüber den Beamten verhielt, wurde zur Ausnüchterung und für weitere polizeilichen Ermittlungen in Gewahrsam gebracht. Zudem wurde ihm Blut abgenommen, um zu ermitteln, wie viel er getrunken hatte.

Mann war Standbetreibern aufgefallen

Der Vorfall war auch am Sonntag Gesprächsthema auf dem Weihnachtsmarkt in Witzenhausen. Eine Standverkäuferin berichtete, der Mann sei sehr betrunken gewesen und habe Frauen mehrfach unangemessen angesprochen – er sei dabei sehr penetrant vorgegangen. Ihr Partner sei zu dem Mann hingegangen, um ihn zu stoppen. Dieser sei daraufhin ausfallend geworden. 

Andere Verkäufer erzählten, ihnen sei lediglich die Polizei aufgefallen, die die Standbetreiber um Hinweise gebeten habe. Eine Mitarbeiterin erzählte, der 38-Jährige sei in der Stadt bereits öfter aufgefallen. Auf seinem Fahrrad sei er durch eine Gruppe Jugendlicher gefahren und habe dabei mit einem Messer hantiert. Auch vorher sei sein Verhalten äußerst gefährlich gewesen, da der Weihnachtsmarkt am Samstagabend gut besucht gewesen sei und in der Menschenmenge schnell jemand hätte verletzt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.