1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Witzenhausen

Mehr Schatten für Kinder in Witzenhausen

Erstellt:

Kommentare

Lilly Wilhelm (von links), Corinna Wilhelm, Milano Wilhelm, Thea Möller und Clara Möller hocken beschattet im Sandkasten.
Seit diesen Sommer können die Kinder auch im Schatten Sandburgen bauen: Lilly Wilhelm (links), Corinna Wilhelm, Milano Wilhelm, Thea Möller und Clara Möller. © Hendric Woltmann

In den vergangenen beiden Jahren konnte die kleine Lilly Wilhelm aufgrund der vielen heißen Tage im Sommer nicht auf den Spielplatz im Witzenhäuser Stadtteil Ellingerode spielen. Das einzige Spielgerät, wo sie allein spielen kann, ist der Sandkasten.

Ellingerode – Ohne Sonnenschutz zeigte exemplarisch der Fototermin bei 37 Grad, dass das unmöglich ist. Mit den anderen Spielgeräten wie Karussell und Rutsche können die Kinder auch nicht keinen Spaß haben. Die Spielgeräte erhitzen sich bei den hohen Temperaturen so stark, dass ans Spielen nicht zu denken ist. Ende vorigen Jahres wurde das Sonnensegel für den Sandkasten installiert. Die Kinder wie beispielsweise Milano Wilhelm freuen sich über das neue Sonnendach: „Ich finde es gut, weil wir jetzt Schatten haben und hier spielen können.“

Der Sandkasten wurde weiter nach hinten versetzt, um vier Metallstangen um den Sandkasten zu betonieren. Mithilfe der Ösen kann jetzt ganz einfach das Sonnensegel an den Sonnenstand angepasst werden. Nach dem Spielespaß im Sandkasten kann der Sonnenschutz komplett runtergelassen werden, um den vorher gern als Katzenklo genutzten Sandkasten zu verhindern.

Die vorige provisorische Abdeckung gegen die Katzen war laut Corinna Wilhelm nicht ideal. Sie sei zu schwer für die Kinder gewesen und habe im Weg gestanden. So sei der Sandkasten zum einzigen nutzbaren Spielgerät an heißen Tagen in Ellingerode geworden.

Vor zwei Jahren fragte Corinna Wilhelm beim Ortsvorsteher in Elllingerode an, doch da waren alle finanziellen Mittel schon ausgeschöpft. Ein halbes Jahr später erfolgte eine Anfrage an die Stadt, doch die hatte zunächst auch kein Geld, um den Wunsch zu erfüllen. „Wir wollten dann selbst ein Sonnensegel bauen, das wurde aber abgelehnt“, erinnert sich Christiane Piegholdt.

Einige Zeit später stand doch Geld zur Verfügung, um ein Sonnensegel zu installieren. Seit diesem Sommer kann Lilly auch bei heißen Temperaturen Sandburgen bauen, Bruder Milano verließ bei dem warmen Wetter schnell den Spielplatz und bevorzugte den Pool bei seinem Kumpel.  

von Hendric Woltmann

Auch interessant

Kommentare