Dohrenbach hat Chancen auf Besserung

Mobilfunkabdeckung beschäftigt Ortsbeirat

Ortsbeirat Dohrenbach: Ließen sich nicht mehr aufstellen: Ortsvorsteher Peter Schill (Mitte) bedankte sich bei den ausscheidenden Ortsbeiratsmitgliedern Carsten Prötz (links) und Reinhard Schröter für ihre engagierte Mitarbeit im Ortsbeirat mit einem Gutschein und einem Blumengruß.
+
Ortsbeirat Dohrenbach: Ließen sich nicht mehr aufstellen: Ortsvorsteher Peter Schill (Mitte) bedankte sich bei den ausscheidenden Ortsbeiratsmitgliedern Carsten Prötz (links) und Reinhard Schröter für ihre engagierte Mitarbeit im Ortsbeirat mit einem Gutschein und einem Blumengruß.

Laut Kartenmaterial der Bundesnetzagentur ist die Abdeckung mit Mobilfunkdiensten für die Ortslage Dohrenbach bis auf einen kleinen Bereich gewährleistet.

„Die Realität sieht allerdings anders aus“, sagt Ortsvorsteher Peter Schill zu Beginn der Ortsbeiratssitzung im Witzenhäuser Stadtteil Dohrenbach.

Der Ortsbeirat hatte in seiner letzten Sitzung vor den Kommunalwahlen das Thema auf die Agenda gesetzt, um über den neuesten Sachstand zu informieren und über mögliche Gesundheitsgefährdung durch Mobilfunk aufzuklären. So erklärten Bürgermeister Daniel Herz und Bauamtsleiterin Anja Strecker nach Gesprächen mit Netzbetreibern und dem hessischen Ministerium, dass konkret keine Planungen für einen Mobilfunkstandort vorliegen, die Dohrenbacher sich aber trotzdem Hoffnung auf eine bessere Mobilfunkversorgung im Ort machen können.

Die Stadt ist an einem Förderprogramm zur Markterkundung der Mobilfunkabdeckung in Hessen angemeldet, dessen Ergebnis im Frühjahr erwartet wird. „Nach Aussage des Ministeriums bestünden aufgrund der Verpflichtung des Landes, die Landesstraßen durchgängig mit Mobilfunk zu versorgen, für Dohrenbach sehr realistische Chancen auf eine verbesserte Mobilfunkversorgung in den nächsten drei Jahren“, sagte die Bauamtsleiterin.

Ortsbeiratsmitglied Reinhard Schröter warnte in einem Vortrag vor den Risiken der Gesundheitsgefahren durch starke elektromagnetische Strahlung.

Mehrheitlich befürwortete der Ortsbeirat die mögliche Aufstellung eines Sendemasts zur Verbesserung der Mobilfunk-Erreichbarkeit im Ort. Bei der Standort-Auswahl solle die Stadt ihren Einfluss geltend machen, damit mögliche Gesundheitsrisiken weitgehend vermieden werden.

Am Ende bedankte sich Ortsvorsteher Peter Schill bei den ausscheidenden Ortsbeiratsmitgliedern Carsten Prötz (vier Legislaturperioden) und Reinhard Schröter (eine Legislaturperiode) für ihre engagierte Arbeit im Ortsbeirat mit einem Gutschein und einem Blumengruß.   (Hartmut Neugebauer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.