Rekord: Fast 1500 Besucher wurden an den zwei Tagen des Come2gether-Festivals gezählt

Musik und Kurzweil für die ganze Familie in Witzenhausen

+
Auftritt in der Abendsonne: Fabian Haupt mit seiner Band spielte auf der großen Bühne beim Come2gether-Festival und hatte Pop und Poesie im Programm.

Witzenhausen – Das Come2gether-Festival in Witzenhausen wächst jedes Jahr ein bisschen mehr. In diesem Jahr kamen zu den vielen tollen Bands mit abwechslungsreichem Musikangebot bunte Lichtinstallationen, die den Platz bei Einbruch der Dunkelheit in eine besondere Atmosphäre tauchten.

Ein ganzes Wochenende wurde bei schönstem Sommerwetter und viel Live-Musik auf dem Festplatz gefeiert. Möglich machten das fast 50 freiwillige Helfer, die sich im Organisations-Team und beim Festival selbst ehrenamtlich engagierten. Denn es steckt viel Arbeit hinter der zweitägigen Party und die Planungen haben bereits vor über einem halben Jahr begonnen, sagt Jugendpfleger Kai Zerweck, der maßgeblich für die Organisation verantwortlich ist.

Einer von diesen Freiwilligen ist Adrian Kiel. Der 24-Jährige ist begeisterter Open-Flair-Besucher und hat in Eschwege vor Jahren eine Gruppe Witzenhäuser kennengelernt. Die gehören zum Organisations-Team des Come2gether und hatten ihn im vorigen Jahr eingeladen, mit zum Witzenhäuser Festival zu kommen. Als plötzlich ein Ordner fehlte, ging die Stelle kurzerhand an Adrian.

Der war von dem Festival, dem Engagement und der Organisation so überzeugt, dass er in diesem Jahr zum Orga-Team gehört. Von München aus hat er sich neben dem Studium um die Öffentlichkeitsarbeit gekümmert und um alles, was mit Grafikdesign zu tun hat; so hat er die Bändchen des diesjährigen Festivals entworfen. Natürlich war er auch am Wochenende vor Ort und wieder als Ordner im Einsatz.

An beiden Tagen war auf dem Festplatz ordentlich Betrieb. Samstagnachmittag gab es ein buntes Kinderprogramm mit mobilem Wasserspielplatz, Graffitiworkshop, Kistenklettern und Schminken, der Tag begann mit Partner-Yoga zur Mittagszeit und endete weit nach Mitternacht mit der ersten Outdoor-Silent-Disco im Kreis.

„Das haben wir zum ersten Mal ausprobiert, um etwas Neues und Witziges anzubieten, dem Wunsch nach längerem Feiern nachzukommen und gleichzeitig die Nachtruhe der Anwohner nicht zu stören“, erklärt Zerweck. Bei der Silent-Disco konnte sich jeder Besucher einen Kopfhörer ausleihen, und das „Kollektiv Swing dein Ding“ aus Kassel sorgte dafür, dass jeder tanzbare Musik auf die Ohren bekam.

Um die Wartezeit zwischen den Band-Auftritten zu verkürzen, gab es für die Besucher Sitzgelegenheiten.

Ansonsten gab es viel handgemachte Musik auf zwei Bühnen, sogar aus Hamburg war eine Band angereist. Und der Besucherrekord wurde geknackt:. Am Freitag feierten 566 auf dem Festplatz, am Samstag 886. Damit war das Come2gether 2019 nicht nur ein Fest für die ganze Familie und eine Bereicherung der Witzenhäuser Kulturlandschaft, sondern auch ein voller Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.