Nach Austritt aus SPD: Heinz Köhler will sein Mandat im Parlament behalten

Will sich mit keiner anderen Fraktion zusammentun: Heinz Köhler.

Witzenhausen. Auf keinen Fall werde er sein Mandat für die Stadtverordnetenversammlung in Witzenhausen aufgeben, sagte Heinz Köhler am Montag auf Anfrage, nachdem er sich noch am Freitag nicht dazu äußern wollte.

Er sei schließlich gewählt worden, so der Gertenbacher, auf den bei der Kommunalwahl im März 2276 Stimmen direkt entfallen waren. Mit einer anderen Fraktion wolle er sich nicht zusammentun.

Nach 45 Jahren in der SPD und über 20 Jahren in der Stadtpolitik sei sein Austritt ein schwerer Schritt gewesen, sagt der 71-Jährige. Seiner Meinung nach herrsche in der SPD-Fraktion aber eine Cliquenwirtschaft, vor allem bei der Vergabe von Posten. Das wolle er nicht länger mitmachen. Er stehe dazu, seine Meinung stets gerade heraus zu sagen und wolle das auch weiterhin tun. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.