Galerie Ringelnatz: Fotos von besonderen Momenten

Bilder für Bildung: Esther Knipschild und Frederico Costello stellen in der Galerie Ringelnatz beeindruckende Naturaufnahmen und Situationsbilder von Mensch und Tier aus. Foto: Neugebauer

Witzenhausen. Grüner Tunnel, Tropfen oder Tauwetter - so heißen Fotos einer Ausstellung von Esther Knipschild und Frederico Costello, die in der Galerie Ringelnatz neben dem Bio-Bistro zu bewundern sind.

Zu sehen sind beeindruckende Naturaufnahmen oder besondere Momente von Mensch und Tier. Ausgestellt sind beispielsweise Fotos eines Condors mit ausgebreiteten Flügeln, Pelikane in Reih und Glied auf einer Kaimauer, ein Steilufer des Edersees im Lichterspiel von Sonne und Nebel oder eine Libelle auf einem Grashalm. Auch ein müllschluckender Pelikan oder ein Wassertropfen an einem Grashalm im Moos können begutachtet werden.

„Wir fotografieren beide leidenschaftlich gern und ergänzen uns hervorragend“, sagte Knipschild bei der Eröffnung der Vernissage. „Während Rico eher den Blick für besondere Momente und Lebenssituationen bei Mensch und Tier hat, ist bei mir der Blick für die besonderen Naturschauspielereien sehr ausgeprägt“, verriet Knipschild.

Sie entdeckte die Leidenschaft Fotografie anhand einer besonders gewachsenen Eiche am Rande des Edersees, die sie im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter fotografierte und die sie wegen des wechselnden Farbenspiels immer wieder aufs Neue begeisterte. Der gebürtige Argentinier Castello hingegen hat auf seiner Fahrradreise über 15.000 Kilometer von den Vereinigten Staaten bis nach Argentinien viele beindruckende Bilder von besonderen Momenten festgehalten, die nicht alltäglich sind. Wieder in Deutschland angekommen beschlossen sie, sich zusammenzutun und die Bilder über Timetravel-Foto zu verkaufen. „Es ist uns aber auch wichtig zu helfen“, sagte Knipsschild. Daher spenden sie 15 Prozent des Erlöses für das von ihnen gegründete Projekt „Bilder für Bildung“, um den Menschen in den abgelegenen Regionen Südamerikas Zugang zu mehr Bildung zu ermöglichen. Dafür kauften sie bei ihrer letzten Bildungsreise nach Bolivien Buntstifte, Blöcke und Bücher, die sie an Einheimische in abgelegenen Regionen verteilten. „Es ist ein tolles Gefühl zu sehen, wie die Leute unsere Hilfe freudig entgegennehmen“, sagte Knipschild.

Die Ausstellung ist eine Mischung aus Impressionen vom Ederseegebiet und den besonderen Momenten vom Leben in Südamerika“, sagte Uwe Arends bei der Eröffnung der Ausstellung, der die beiden bei ihrem „Bildungsanliegen“ gerne unterstützt. Neben den ausgestellten Formaten werden die Fotografien auch als Postkarte, Fotoposter oder in einem selbst zusammenstellbaren Kalender angeboten. Ob in diesem Jahr wieder eine Bildungsreise nach Südamerika stattfindet, haben die beiden noch nicht entschieden. (znb)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.