Neu-Eichenberger weihen Gemeindehaus in Hebenshausen ein

Zentraler Anlaufpunkt: Bürgermeisterin Ilona Rohde-Erfurth hielt die Eröffnungsrede bei der feierlichen Einweihung des neuen Gemeindehauses in Hebenshausen. Foto:  per

Hebenshausen. Knapp eineinhalb Monate nach dem Einzug der Neu-Eichenberger Gemeindeverwaltung wurde der neue Bürgertreff in Hebenshausen jetzt auch offiziell im feierlichen Rahmen eingeweiht.

„Heute ist für uns alle ein schöner Tag“, freute sich Bürgermeisterin Ilona Rohde-Erfurth. Mit der barrierefreien Gemeindeverwaltung, dem Bürgersaal, dem Vereinsraum, der Lesestube und der Poststelle sei dieses Gebäude ab sofort ein „Zentrum der Begegnung für ganz Neu-Eichenberg“. In einem Rückblick hatte sie zunächst geschildert, wie es überhaupt zu diesem Großprojekt gekommen war. Nachdem das alte Verwaltungsgebäude in der Kirchstraße 2 aus allen Nähten platzte, habe man in dem 2008 beschlossenen Dorfentwicklungskonzept einen Investitionsbetrag von 200.000 Euro für eine neue Verwaltung vorgesehen.

Da es aber nur für eine Kombination von Gemeindeverwaltung mit Räumen für die Öffentlichkeit die Möglichkeit einer Förderung im Rahmen der Dorferneuerung gab, habe man 2012 mit konkreten Planungen für ein solches Zentrum begonnen. Das seit vielen Jahren leer und zum Verkauf stehende Gebäude in der Langen Straße 27 habe die wesentlichen Voraussetzungen erfüllt. Prüfungen hätten jedoch ergeben, dass der vorgesehene Investitionsbetrag bei weitem nicht ausreichte. Daher wurde dieser nach intensiven Beratungen im November vergangenen Jahres auf 488.000 Euro erhöht. „Dies ist eine Investition in die Zukunft unserer Gemeinde und nur aufgrund der Förderung aus Mitteln der Dorferneuerung und der großen Bereitschaft zu Eigenleistungen überhaupt möglich geworden“, betonte Rohde-Erfurth. Nachdem im Januar der Förderbescheid des Landkreises in Höhe von 188.000 Euro eingegangen war (später folgte ein weiterer über 88.000 Euro für Parkplatz und Außenanlagen), ging es los. Und nach nur knapp neunmonatiger Bauzeit war die neue Gemeindeverwaltung bezugsfertig.

Dank den Helfern

Der Dank der Bürgermeisterin ging an die vielen freiwilligen Helfer, die bei den Bauvorbereitungen und beim eigentlichen Bau mitgeholfen und so maßgeblich dazu beigetragen haben, dass der Kostenrahmen sogar etwas unterschritten wurde. „Aber auch die am Bau beteiligten Firmen, die allesamt aus der Region kamen, haben zügig und termingerecht gearbeitet“, betonte sie. Lobende Worte gab es auch von Landrat Stefan Reuß. „Mein Dank geht an alle, die hier aktiv waren und die so dazu beigetragen haben, dass etwas richtig Gutes für die Zukunft entstanden ist“, sagte er. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.